Österreich 1938 - 1945

Kreis Spittal an der Drau
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Kärnten
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Gmünd/Kärnten, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz
2) Amtsgericht Greifenburg, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz
3) Amtsgericht Millstatt, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz
4) Amtsgericht Obervellach, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz
5) Amtsgericht Spittal a. d. Drau, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz
6) Amtsgericht Winklern, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz


Einwohnerzahl Kreis Spittal an der Drau
55.055 (1934)
55.467 (1939), davon 7.217 Evangelische, 47.129 Katholiken, 37 sonstige Christen, 0 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Bad Kleinkirchheim:
1.090 Einwohner (1934)
1.077 Einwohner (1939)

Baldramsdorf:
1.184 Einwohner (1934)
1.198 Einwohner (1939)

Berg:
1.078 Einwohner (1934)
1.077 Einwohner (1939)

Bruggen:
542 Einwohner (1934)
513 Einwohner (1939)

Dellach im Drautale:
1.656 Einwohner (1934)
1.582 Einwohner (1939)

Döllach:
343 Einwohner (1934)
333 Einwohner (1939)

Eisentratten:
1.821 Einwohner (1934)
1.720 Einwohner (1939)

Flaschberg:
282 Einwohner (1934)
257 Einwohner (1939)

Flattach:
1.077 Einwohner (1934)
1.023 Einwohner (1939)

Gmünd in Kärnten, Stadt:
1.155 Einwohner (1934)
1.247 Einwohner (1939)

Greifenburg (Markt):
1.255 Einwohner (1934)
1.150 Einwohner (1939)

Heiligenblut:
1.048 Einwohner (1934)
1.081 Einwohner (1939)

Irschen:
1.390 Einwohner (1934)
1.335 Einwohner (1939)

Kaning:
583 Einwohner (1934)
648 Einwohner (1939)

Kleblach:
431 Einwohner (1934)
382 Einwohner (1939)

Kolbnitz:
907 Einwohner (1934)
854 Einwohner (1939)

Kremsbrücke:
937 Einwohner (1934)
879 Einwohner (1939)

Lendorf:
1.504 Einwohner (1934)
1.410 Einwohner (1939)

Lieserhofen:
508 Einwohner (1934)
528 Einwohner (1939)

Lind:
678 Einwohner (1934)
680 Einwohner (1939)

Mallnitz:
860 Einwohner (1934)
938 Einwohner (1939)

Malta:
1.344 Einwohner (1934)
1.279 Einwohner (1939)

Millstatt (Markt):
   920 Einwohner (1934)
1.042 Einwohner (1939)

Möllbrücke:
963 Einwohner (1934)
971 Einwohner (1939)

Mörtschach:
910 Einwohner (1934)
864 Einwohner (1939)

Molzbichl:
822 Einwohner (1934)
830 Einwohner (1939)

Mühldorf:
753 Einwohner (1934)
821 Einwohner (1939)

Oberdrauburg (Markt):
642 Einwohner (1934)
605 Einwohner (1939)

Obermillstatt:
1.285 Einwohner (1934)
1.312 Einwohner (1939)

Obervellach (Markt):
2.219 Einwohner (1934)
1.998 Einwohner (1939)

Penk:
964 Einwohner (1934)
924 Einwohner (1939)

Puchreit:
411 Einwohner (1934)
387 Einwohner (1939)

Pusarnitz:
1.032 Einwohner (1934)
1.027 Einwohner (1939)

Radenthein (Markt):
3.174 Einwohner (1934)
3.725 Einwohner (1939)

Rangersdorf:
1.142 Einwohner (1934)
1.075 Einwohner (1939)

Rennweg:
1.453 Einwohner (1934)
1.450 Einwohner (1939)

Sachsenburg (Markt):
964 Einwohner (1934)
945 Einwohner (1939)

Sagritz:
850 Einwohner (1934)
841 Einwohner (1939)

Sankt Peter-Edling:
913 Einwohner (1934)
939 Einwohner (1939)

Seeboden:
2.269 Einwohner (1934)
2.474 Einwohner (1939)

Spittal an der Drau (Stadt):
4.546 Einwohner (1923)
4.899 Einwohner (1934)
6.795 Einwohner (1939)

Stall:
1.665 Einwohner (1934)
1.706 Einwohner (1939)

Steinfeld (Markt):
2.113 Einwohner (1934)
2.039 Einwohner (1939)

Techendorf:
613 Einwohner (1934)
611 Einwohner (1939)

Trebesing:
1.112 Einwohner (1934)
1.072 Einwohner (1939)

Winklern (Markt):
   912 Einwohner (1934)
1.023 Einwohner (1939)

Zwickenberg:
378 Einwohner (1934)
334 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.