Österreich 1938 - 1945

Stadt- und Landkreis Salzburg
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Salzburg
Zugehörigkeit Justiz (1942)
1) Amtsgericht Neumarkt, Landgericht Salzburg, Oberlandesgericht Innsbruck
2) Amtsgericht Oberndorf, Landgericht Salzburg, Oberlandesgericht Innsbruck
3) Amtsgericht Salzburg, Landgericht Salzburg, Oberlandesgericht Innsbruck
4) Amtsgericht St. Gilgen, Landgericht Salzburg, Oberlandesgericht Innsbruck
5) Amtsgericht Thalgau, Landgericht Salzburg, Oberlandesgericht Innsbruck

Einwohnerzahl Stadtkreis Salzburg
37.856 (1923)
69.767 (1934)
75.019 (1939), davon 5.442 Evangelische, 62.030 Katholiken, 928 sonstige Christen, 16 Juden

Einwohnerzahl Landkreis Salzburg
49.416 (1934)
49.586 (1939), davon 615 Evangelische, 48.286 Katholiken, 66 sonstige Christen, 0 Juden


Gemeindeverzeichnis Landkreis Salzburg 1939:

Aigen:
(1. 1. 1939 eingegliedert teilw. in Elsbethen, teilw. in Salzburg)

Anif:
1.000 Einwohner (1934)
1.259 Einwohner (1939)

Anthering:
1.244 Einwohner (1934)
1.288 Einwohner (1939)

Bergheim:
1.357 Einwohner (1934)
1.140 Einwohner (1939)

Berndorf:
969 Einwohner (1934)
893 Einwohner (1939)

Dorfbeuern:
957 Einwohner (1934)
917 Einwohner (1939)

Ebenau:
617 Einwohner (1934)
609 Einwohner (1939)

Elixhausen:
525 Einwohner (1934)
516 Einwohner (1939)

Elsbethen:
1.331 Einwohner (1934)
1.294 Einwohner (1939)

Eugendorf:
1.629 Einwohner (1934)
1.633 Einwohner (1939)

Faistenau:
1.454 Einwohner (1934)
1.397 Einwohner (1939)

Fuschl am See:
455 Einwohner (1934)
600 Einwohner (1939)

Göming:
356 Einwohner (1934)
325 Einwohner (1939)

Grödig:
2.066 Einwohner (1934)
2.406 Einwohner (1939)

Großgmain:
771 Einwohner (1934)
870 Einwohner (1939)

Hallwang:
1.133 Einwohner (1934)
1.194 Einwohner (1939)

Henndorf:
1.288 Einwohner (1934)
1.268 Einwohner (1939)

Hintersee:
392 Einwohner (1934)
364 Einwohner (1939)

Hof:
824 Einwohner (1934)
839 Einwohner (1939)

Koppl:
963 Einwohner (1934)
987 Einwohner (1939)

Köstendorf:
(1. 1. 1939 eingegliedert in Neumarkt-Köstendorf)

Lamprechtshausen:
2.412 Einwohner (1934)
2.252 Einwohner (1939)

Leopoldskron:
(1. 1. 1939 eingegliedert teilw. in Grödig, teilw. in Salzburg)

Mattsee (Markt):
1.094 Einwohner (1934)
1.030 Einwohner (1939)

Morzg:
(1. 1. 1939 eingegliedert in Salzburg)

Neumarkt:
(1. 1. 1939 eingegliedert in Neumarkt-Köstendorf)

Neumarkt-Köstendorf (Markt):
3.118 Einwohner (1934)
3.303 Einwohner (1939)

Nußdorf:
1.250 Einwohner (1934)
1.185 Einwohner (1939)

Oberndorf (Markt):
2.334 Einwohner (1934)
2.376 Einwohner (1939)

Obertrum:
1.515 Einwohner (1934)
1.434 Einwohner (1939)

Plainfeld:
269 Einwohner (1934)
266 Einwohner (1939)

Sankt Georgen:
1.596 Einwohner (1934)
1.523 Einwohner (1939)

Sankt Gilgen:
1.852 Einwohner (1934)
2.088 Einwohner (1939)

Schleedorf:
822 Einwohner (1934)
784 Einwohner (1939)

Seeham:
697 Einwohner (1934)
665 Einwohner (1939)

Seekirchen-Land:
2.468 Einwohner (1934)
2.242 Einwohner (1939)

Seekirchen-Markt (Markt):
   974 Einwohner (1934)
1.010 Einwohner (1939)

Siezenheim:
2.032 Einwohner (1934)
2.509 Einwohner (1939)

Straßwalchen (Markt):
3.458 Einwohner (1934)
3.425 Einwohner (1939)

Strobl:
1.716 Einwohner (1934)
1.692 Einwohner (1939)

Thalgau:
2.478 Einwohner (1934)
1.788 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.