Österreich 1938 - 1945

Kreis Ried im Innkreis
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Oberdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Obernberg/Inn, Landgericht Innsbruck, Oberlandesgericht Innsbruck
2) Amtsgericht Ried, Landgericht Innsbruck, Oberlandesgericht Innsbruck


Einwohnerzahl Kreis Ried im Innkreis
48.562 (1934)
47.340 (1939), davon 245 Evangelische, 46.753 Katholiken, 115 sonstige Christen, 2 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Andrichsfurth:
729 Einwohner (1934)
655 Einwohner (1939)

Antiesenhofen:
792 Einwohner (1934)
759 Einwohner (1939)

Aurolzmünster (Markt):
1.972 Einwohner (1934)
1.947 Einwohner (1939)

Eberschwang:
3.106 Einwohner (1934)
2.951 Einwohner (1939)

Eitzing:
652 Einwohner (1934)
615 Einwohner (1939)

Geiersberg:
458 Einwohner (1934)
443 Einwohner (1939)

Geinberg:
2.506 Einwohner (1934)
2.369 Einwohner (1939)

Gurten:
1.004 Einwohner (1934)
1.001 Einwohner (1939)

Hohenzell:
1.639 Einwohner (1934)
1.589 Einwohner (1939)

Kirchdorf am Inn:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Geinberg)

Kirchheim im Innkreis:
597 Einwohner (1934)
593 Einwohner (1939)

Lambrechten:
1.522 Einwohner (1934)
1.424 Einwohner (1939)

Lohnsburg:
1.928 Einwohner (1934)
1.900 Einwohner (1939)

Mehrnbach:
1.738 Einwohner (1934)
1.722 Einwohner (1939)

Mettmach:
2.200 Einwohner (1934)
2.079 Einwohner (1939)

Mörschwang:
460 Einwohner (1934)
458 Einwohner (1939)

Mühlheim:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Geinberg)

Neuhofen im Innkreis:
1.144 Einwohner (1934)
1.093 Einwohner (1939)

Obernberg am Inn (Markt):
1.611 Einwohner (1934)
1.527 Einwohner (1939)

Ort im Innkreis:
1.137 Einwohner (1934)
1.047 Einwohner (1939)

Pattigham:
806 Einwohner (1934)
778 Einwohner (1939)

Peterskirchen:
726 Einwohner (1934)
712 Einwohner (1939)

Pramet:
930 Einwohner (1934)
888 Einwohner (1939)

Reichersberg:
1.559 Einwohner (1934)
1.426 Einwohner (1939)

Ried im Innkreis (Stadt):
6.521 Einwohner (1923)
7.147 Einwohner (1934)
8.712 Einwohner (1939)

Sankt Georgen bei Obernberg am Inn:
829 Einwohner (1934)
805 Einwohner (1939)

Sankt Marienkirchen am Hausruck:
631 Einwohner (1934)
609 Einwohner (1939)

Sankt Martin im Innkreis:
1.168 Einwohner (1934)
1.077 Einwohner (1939)

Schildorn:
815 Einwohner (1934)
788 Einwohner (1939)

Senftenbach:
684 Einwohner (1934)
637 Einwohner (1939)

Taiskirchen im Innkreis:
2.576 Einwohner (1934)
2.480 Einwohner (1939)

Tumeltsham:
686 Einwohner (1934)
715 Einwohner (1939)

Utzenaich:
1.477 Einwohner (1934)
1.520 Einwohner (1939)

Waldzell:
1.964 Einwohner (1934)
1.900 Einwohner (1939)

Weilbach:
795 Einwohner (1934)
747 Einwohner (1939)

Wippenham:
574 Einwohner (1934)
542 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.