Österreich 1938 - 1945

Kreis Oberwart
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Steiermark
Zugehörigkeit Justiz (1942): Amtsgericht Oberwart, Landgericht Graz, Oberlandesgericht Graz


Einwohnerzahl Kreis Oberwart
59.552 (1934)
56.331 (1939), davon 17.425 Evangelische, 38.649 Katholiken, 21 sonstige Christen, 1 Jude


Gemeindeverzeichnis 1939:

Allersdorf im Burgenland:
110 Einwohner (1934)
104 Einwohner (1939)

Althodis:
365 Einwohner (1934)
300 Einwohner (1939)

Altschlaining:
408 Einwohner (1934)
375 Einwohner (1939)

Aschau im Burgenland:
564 Einwohner (1934)
543 Einwohner (1939)

Badersdorf:
434 Einwohner (1934)
437 Einwohner (1939)

Bad Tatzmannsdorf:
466 Einwohner (1934)
457 Einwohner (1939)

Bergwerk:
238 Einwohner (1934)
218 Einwohner (1939)

Bernstein (Markt):
1.146 Einwohner (1934)
1.193 Einwohner (1939)

Buchschachen:
1.011 Einwohner (1934)
   958 Einwohner (1939)

Burg:
461 Einwohner (1934)
426 Einwohner (1939)

Deutsch Schützen:
823 Einwohner (1934)
797 Einwohner (1939)

Dreihütten (Markt):
167 Einwohner (1934)
147 Einwohner (1939)

Drumling:
216 Einwohner (1934)
191 Einwohner (1939)

Dürnbach im Burgenland:
708 Einwohner (1934)
692 Einwohner (1939)

Edlitz im Burgenland:
157 Einwohner (1934)
161 Einwohner (1939)

Eisenberg an der Pinka:
492 Einwohner (1934)
496 Einwohner (1939)

Eisenzicken:
306 Einwohner (1934)
285 Einwohner (1939)

Glashütten bei Schlaining:
233 Einwohner (1934)
227 Einwohner (1939)

Goberling:
678 Einwohner (1934)
666 Einwohner (1939)

Grafenschachen:
839 Einwohner (1934)
831 Einwohner (1939)

Grodnau:
442 Einwohner (1934)
432 Einwohner (1939)

Großbachselten:
161 Einwohner (1934)
138 Einwohner (1939)

Großpetersdorf (Markt):
1.946 Einwohner (1934)
1.873 Einwohner (1939)

Günseck:
237 Einwohner (1934)
197 Einwohner (1939)

Hannersdorf:
616 Einwohner (1934)
599 Einwohner (1939)

Harmisch:
223 Einwohner (1934)
223 Einwohner (1939)

Hochart:
227 Einwohner (1934)
237 Einwohner (1939)

Höll:
112 Einwohner (1934)
116 Einwohner (1939)

Holzschlag:
605 Einwohner (1934)
635 Einwohner (1939)

Jabing:
1.010 Einwohner (1934)
   933 Einwohner (1939)

Jormannsdorf:
274 Einwohner (1934)
256 Einwohner (1939)

Kemeten:
1.821 Einwohner (1934)
1.586 Einwohner (1939)

Kirchfidisch:
510 Einwohner (1934)
508 Einwohner (1939)

Kitzladen:
375 Einwohner (1934)
357 Einwohner (1939)

Kleinbachselten:
291 Einwohner (1934)
275 Einwohner (1939)

Kleinpetersdorf:
276 Einwohner (1934)
252 Einwohner (1939)

Kleinzicken:
127 Einwohner (1934)
120 Einwohner (1939)

Kohfidisch:
850 Einwohner (1934)
794 Einwohner (1939)

Kotezicken:
367 Einwohner (1934)
326 Einwohner (1939)

Kroisegg:
224 Einwohner (1934)
220 Einwohner (1939)

Litzelsdorf (Markt):
1.618 Einwohner (1934)
1.307 Einwohner (1939)

Loipersdorf im Burgenland:
896 Einwohner (1934)
895 Einwohner (1939)

Mariasdorf:
398 Einwohner (1934)
400 Einwohner (1939)

Markt Allhau (Markt):
1.449 Einwohner (1934)
1.269 Einwohner (1939)

Markt Hodis (Markt):
877 Einwohner (1934)
823 Einwohner (1939)

Miedlingsdorf:
303 Einwohner (1934)
269 Einwohner (1939)

Mischendorf:
577 Einwohner (1934)
545 Einwohner (1939)

Mönchmeierhof:
234 Einwohner (1934)
218 Einwohner (1939)

Neuhaus in der Wart:
289 Einwohner (1934)
280 Einwohner (1939)

Neumarkt im Tauchental:
515 Einwohner (1934)
487 Einwohner (1939)

Neustift an der Lafnitz:
615 Einwohner (1934)
656 Einwohner (1939)

Neustift bei Stadtschlaining:
178 Einwohner (1934)
159 Einwohner (1939)

Oberdorf im Burgenland:
1.115 Einwohner (1934)
1.111 Einwohner (1939)

Oberkohlstätten:
215 Einwohner (1934)
219 Einwohner (1939)

Oberschützen:
1.179 Einwohner (1934)
1.124 Einwohner (1939)

Oberwart (Markt):
3.846 Einwohner (1923)
4.603 Einwohner (1934)
4.543 Einwohner (1939)

Pinkafeld (Stadt):
3.561 Einwohner (1934)
3.461 Einwohner (1939)

Podgoria:
336 Einwohner (1934)
300 Einwohner (1939)

Podler:
111 Einwohner (1934)
104 Einwohner (1939)

Rauhriegel-Allersgraben:
133 Einwohner (1934)
133 Einwohner (1939)

Rechnitz (Markt):
3.772 Einwohner (1923)
3.799 Einwohner (1934)
3.517 Einwohner (1939)

Redlschlag:
468 Einwohner (1934)
437 Einwohner (1939)

Rettenbach:
438 Einwohner (1934)
389 Einwohner (1939)

Riedlingsdorf:
1.571 Einwohner (1934)
1.545 Einwohner (1939)

Rohrbach an der Teich:
535 Einwohner (1934)
522 Einwohner (1939)

Rotenturm an der Pinka (Markt):
921 Einwohner (1934)
844 Einwohner (1939)

Rumpersdorf:
237 Einwohner (1934)
223 Einwohner (1939)

Sankt Kathrein im Burgenland:
239 Einwohner (1934)
261 Einwohner (1939)

Sankt Martin in der Wart:
230 Einwohner (1934)
219 Einwohner (1939)

Schachendorf:
1.023 Einwohner (1934)
   956 Einwohner (1939)

Schandorf:
624 Einwohner (1934)
561 Einwohner (1939)

Schmiedrait:
233 Einwohner (1934)
202 Einwohner (1939)

Schönherrn:
102 Einwohner (1934)
  95 Einwohner (1939)

Schreibersdorf:
450 Einwohner (1934)
448 Einwohner (1939)

Siget in der Wart:
291 Einwohner (1934)
292 Einwohner (1939)

Spitzzicken:
347 Einwohner (1934)
354 Einwohner (1939)

Stadtschlaining (Markt):
878 Einwohner (1934)
848 Einwohner (1939)

Stuben:
471 Einwohner (1934)
437 Einwohner (1939)

Sulzriegel:
176 Einwohner (1934)
189 Einwohner (1939)

Tauchen:
258 Einwohner (1934)
246 Einwohner (1939)

Unterkohlstätten:
288 Einwohner (1934)
303 Einwohner (1939)

Unterschützen:
761 Einwohner (1934)
726 Einwohner (1939)

Unterwart (Markt):
1.267 Einwohner (1934)
1.151 Einwohner (1939)

Weiden bei Rechnitz:
265 Einwohner (1934)
253 Einwohner (1939)

Weinberg im Burgenland:
125 Einwohner (1934)
112 Einwohner (1939)

Welgersdorf:
428 Einwohner (1934)
416 Einwohner (1939)

Wiesfleck:
855 Einwohner (1934)
833 Einwohner (1939)

Willersdorf:
448 Einwohner (1934)
405 Einwohner (1939)

Wolfau:
1.403 Einwohner (1934)
1.253 Einwohner (1939)

Woppendorf:
287 Einwohner (1934)
256 Einwohner (1939)

Zuberbach:
416 Einwohner (1934)
359 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.