Österreich 1938 - 1945

Kreis Neunkirchen in Niederdonau
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Niederdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Aspang, Landgericht Wiener Neustadt, Oberlandesgericht Wien
2) Amtsgericht Gloggnitz, Landgericht Wiener Neustadt, Oberlandesgericht Wien
3) Amtsgericht Neunkirchen, Landgericht Wiener Neustadt, Oberlandesgericht Wien


Einwohnerzahl Kreis Neunkirchen in Niederdonau
89.871 (1934)
87.476 (1939), davon 3.549 Evangelische, 81.726 Katholiken, 99 sonstige Christen, 27 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Altendorf:
345 Einwohner (1934)
321 Einwohner (1939)

Aspang-Amt:
1.693 Einwohner (1934)
1.582 Einwohner (1939)

Aspang-Markt (Markt):
2.356 Einwohner (1934)
2.344 Einwohner (1939)

Breitenau:
1.033 Einwohner (1934)
   986 Einwohner (1939)

Breitenstein:
848 Einwohner (1934)
709 Einwohner (1939)

Buchbach:
404 Einwohner (1934)
388 Einwohner (1939)

Edlitz (Markt):
958 Einwohner (1934)
944 Einwohner (1939)

Enzenreith:
1.153 Einwohner (1934)
1.144 Einwohner (1939)

Feistritz am Wechsel:
1.037 Einwohner (1934)
1.015 Einwohner (1939)

Flatz:
348 Einwohner (1934)
345 Einwohner (1939)

Gerasdorf am Steinfelde:
205 Einwohner (1934)
211 Einwohner (1939)

Gloggnitz (Stadt):
7.214 Einwohner (1923)
7.269 Einwohner (1934)
7.245 Einwohner (1939)

Grafenbach:
785 Einwohner (1934)
837 Einwohner (1939)

Grimmenstein:
863 Einwohner (1934)
879 Einwohner (1939)

Grünbach am Schneeberge:
2.570 Einwohner (1934)
2.460 Einwohner (1939)

Hafning:
108 Einwohner (1934)
104 Einwohner (1939)

Haßbach:
371 Einwohner (1934)
318 Einwohner (1939)

Hettmannsdorf:
385 Einwohner (1934)
408 Einwohner (1939)

Hochegg:
300 Einwohner (1934)
323 Einwohner (1939)

Höflein:
792 Einwohner (1934)
772 Einwohner (1939)

Kirchau:
422 Einwohner (1934)
370 Einwohner (1939)

Kirchberg am Wechsel (Markt):
1.542 Einwohner (1934)
1.467 Einwohner (1939)

Köttlach:
347 Einwohner (1934)
394 Einwohner (1939)

Kranichberg:
325 Einwohner (1934)
325 Einwohner (1939)

Leiding-Inzenhof:
289 Einwohner (1934)
239 Einwohner (1939)

Loipersbach:
170 Einwohner (1934)
168 Einwohner (1939)

Mönichkirchen:
662 Einwohner (1934)
650 Einwohner (1939)

Mollram:
329 Einwohner (1934)
315 Einwohner (1939)

Molzegg:
772 Einwohner (1934)
719 Einwohner (1939)

Natschbach:
290 Einwohner (1934)
320 Einwohner (1939)

Neunkirchen (Stadt):
11.547 Einwohner (1923)
10.834 Einwohner (1934)
10.519 Einwohner (1939), davon 729 Evangelische, 9.410 Katholiken, 17 sonstige Christen, 0 Juden

Neusiedl am Steinfelde:
281 Einwohner (1934)
283 Einwohner (1939)

Oberdanegg:
143 Einwohner (1934)
137 Einwohner (1939)

Otterthal:
410 Einwohner (1934)
387 Einwohner (1939)

Payerbach:
3.459 Einwohner (1934)
3.395 Einwohner (1939)

Peisching:
668 Einwohner (1934)
712 Einwohner (1939)

Penk:
216 Einwohner (1934)
212 Einwohner (1939)

Pitten (Markt):
1.849 Einwohner (1934)
1.794 Einwohner (1939)

Pottschach:
2.370 Einwohner (1934)
2.506 Einwohner (1939)

Prigglitz:
656 Einwohner (1934)
630 Einwohner (1939)

Puchberg am Schneeberge (Markt):
3.214 Einwohner (1934)
3.245 Einwohner (1939)

Raach am Hochgebirge:
481 Einwohner (1934)
482 Einwohner (1939)

Raglitz:
518 Einwohner (1934)
519 Einwohner (1939)

Ramplach:
455 Einwohner (1934)
445 Einwohner (1939)

Reichenau:
4.716 Einwohner (1934)
4.351 Einwohner (1939)

Sankt Corona am Wechsel:
319 Einwohner (1934)
299 Einwohner (1939)

Sankt Peter am Neuwalde:
749 Einwohner (1934)
688 Einwohner (1939)

Sankt Valentin-Landschach:
618 Einwohner (1934)
606 Einwohner (1939)

Saubersdorf:
577 Einwohner (1934)
536 Einwohner (1939)

Sautern:
439 Einwohner (1934)
432 Einwohner (1939)

Scheiblingkirchen:
875 Einwohner (1934)
826 Einwohner (1939)

Schiltern:
285 Einwohner (1934)
286 Einwohner (1939)

Schottwien (Markt):
1.137 Einwohner (1934)
1.002 Einwohner (1939)

Schrattenbach:
353 Einwohner (1934)
365 Einwohner (1939)

Schwarzau am Steinfelde:
1.003 Einwohner (1934)
1.191 Einwohner (1939)

Schwarzau im Gebirge (Markt):
1.588 Einwohner (1934)
1.478 Einwohner (1939)

Seebenstein:
667 Einwohner (1934)
693 Einwohner (1939)

Semmering:
1.742 Einwohner (1934)
1.447 Einwohner (1939)

Sieding:
704 Einwohner (1934)
698 Einwohner (1939)

Steyersberg:
150 Einwohner (1934)
159 Einwohner (1939)

Straßhof:
360 Einwohner (1934)
331 Einwohner (1939)

Ternitz:
8.997 Einwohner (1923)
8.869 Einwohner (1934)
8.858 Einwohner (1939)

Thernberg (Markt):
836 Einwohner (1934)
820 Einwohner (1939)

Thomasberg:
1.392 Einwohner (1934)
1.312 Einwohner (1939)

Thürmannsdorf:
124 Einwohner (1934)
126 Einwohner (1939)

Trattenbach:
883 Einwohner (1934)
901 Einwohner (1939)

Unterdanegg:
109 Einwohner (1934)
108 Einwohner (1939)

Urschendorf:
514 Einwohner (1934)
489 Einwohner (1939)

Vöstenhof:
192 Einwohner (1934)
181 Einwohner (1939)

Warth:
844 Einwohner (1934)
859 Einwohner (1939)

Wartmannstetten:
421 Einwohner (1934)
410 Einwohner (1939)

Willendorf:
705 Einwohner (1934)
660 Einwohner (1939)

Wimpassing:
2.105 Einwohner (1934)
2.151 Einwohner (1939)

Würflach:
533 Einwohner (1934)
534 Einwohner (1939)

Zöbern:
1.537 Einwohner (1934)
1.431 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.