Österreich 1938 - 1945

Kreis Neubistritz
Zugehörigkeit staatlich bis 1938 Tschechoslowakei, 1938-1945: Reichsgau Niederdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942): Amtsgericht Neubistritz, Landgericht Znaim, Oberlandesgericht Wien


Einwohnerzahl Kreis Neubistritz
19.904 (1930)
19.120 (1939), davon 117 Evangelische, 18.866 Katholiken, 33 sonstige Christen, 3 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Adamsfreiheit (Markt):
413 Einwohner (1930)
378 Einwohner (1939)

Albern:
571 Einwohner (1930)
566 Einwohner (1939)

Althütten:
162 Einwohner (1930)
153 Einwohner (1939)

Altstadt (Markt):
572 Einwohner (1930)
531 Einwohner (1939)

Artholz:
269 Einwohner (1930)
250 Einwohner (1939)

Auern:
231 Einwohner (1930)
217 Einwohner (1939)

Blauenschlag:
224 Einwohner (1930)
208 Einwohner (1939)

Böhmisch Bernschlag:
425 Einwohner (1930)
438 Einwohner (1939)

Brunn:
372 Einwohner (1930)
321 Einwohner (1939)

Buchen:
409 Einwohner (1930)
386 Einwohner (1939)

Deutsch Bernschlag:
131 Einwohner (1930)
118 Einwohner (1939)

Deutsch Moliken:
311 Einwohner (1930)
293 Einwohner (1939)

Diebling:
371 Einwohner (1930)
321 Einwohner (1939)

Dobroten:
140 Einwohner (1930)
139 Einwohner (1939)

Gatterschlag:
271 Einwohner (1930)
265 Einwohner (1939)

Gebharz:
166 Einwohner (1930)
177 Einwohner (1939)

Gottschallings:
246 Einwohner (1930)
253 Einwohner (1939)

Grambach:
208 Einwohner (1930)
210 Einwohner (1939)

Groß Rammerschlag:
382 Einwohner (1930)
395 Einwohner (1939)

Guttenbrunn:
349 Einwohner (1930)
345 Einwohner (1939)

Heinrichschlag:
240 Einwohner (1930)
215 Einwohner (1939)

Heumoth:
358 Einwohner (1930)
340 Einwohner (1939)

Höfling:
109 Einwohner (1930)
&nsp; 99 Einwohner (1939)

Hosterschlag:
446 Einwohner (1930)
444 Einwohner (1939)

Kain:
302 Einwohner (1930)
286 Einwohner (1939)

Kaltenbrunn:
139 Einwohner (1930)
140 Einwohner (1939)

Klein Rammerschlag:
  94 Einwohner (1930)
100 Einwohner (1939)

Köpferschlag:
228 Einwohner (1930)
215 Einwohner (1939)

Konrads:
366 Einwohner (1930)
353 Einwohner (1939)

Kunas:
414 Einwohner (1930)
399 Einwohner (1939)

Leinbaum:
239 Einwohner (1930)
202 Einwohner (1939)

Markel:
165 Einwohner (1930)
151 Einwohner (1939)

Motten:
138 Einwohner (1930)
147 Einwohner (1939)

Münichschlag:
354 Einwohner (1930)
310 Einwohner (1939)

Muttaschlag:
134 Einwohner (1930)
119 Einwohner (1939)

Neubistritz (Stadt):
2.665 Einwohner (1930)
2.824 Einwohner (1939)

Neudek:
153 Einwohner (1930)
136 Einwohner (1939)

Neustift:
306 Einwohner (1930)
309 Einwohner (1939)

Nieder Baumgarten:
279 Einwohner (1930)
278 Einwohner (1939)

Nieder Mühl:
382 Einwohner (1930)
361 Einwohner (1939)

Ober Baumgarten:
409 Einwohner (1930)
446 Einwohner (1939)

Ober Mühl:
205 Einwohner (1930)
207 Einwohner (1939)

Ottenschlag:
489 Einwohner (1930)
448 Einwohner (1939)

Poliken:
277 Einwohner (1930)
237 Einwohner (1939)

Radeinles:
357 Einwohner (1930)
174 Einwohner (1939)

Reichers:
220 Einwohner (1930)
241 Einwohner (1939)

Riegerschlag:
854 Einwohner (1930)
853 Einwohner (1939)

Romau:
264 Einwohner (1930)
258 Einwohner (1939)

Ruttenschlag:
151 Einwohner (1930)
155 Einwohner (1939)

Schamers (Markt):
531 Einwohner (1930)
466 Einwohner (1939)

Schönborn:
228 Einwohner (1930)
199 Einwohner (1939)

Sichelbach:
332 Einwohner (1930)
317 Einwohner (1939)

Tieberschlag:
406 Einwohner (1930)
406 Einwohner (1939)

Ulrichschlag:
289 Einwohner (1930)
287 Einwohner (1939)

Weißenbach:
132 Einwohner (1930)
114 Einwohner (1939)

Wenkerschlag:
586 Einwohner (1930)
510 Einwohner (1939)

Wittingau:
111 Einwohner (1930)
  99 Einwohner (1939)

Zinolten:
329 Einwohner (1930)
300 Einwohner (1939)



Quellen:
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.