Österreich 1938 - 1945

Kreis Murau
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Steiermark
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Murau, Landgericht Leoben, Oberlandesgericht Graz
2) Amtsgericht Neumarkt, Landgericht Leoben, Oberlandesgericht Graz
3) Amtsgericht Oberwölz, Landgericht Leoben, Oberlandesgericht Graz


Einwohnerzahl Kreis Murau
29.755 (1934)
29.366 (1939), davon 245 Evangelische, 28.285 Katholiken, 56 sonstige Christen, 1 Jude


Gemeindeverzeichnis 1939:

Dürnstein:
448 Einwohner (1934)
452 Einwohner (1939)

Einach:
287 Einwohner (1934)
275 Einwohner (1939)

Falkendorf:
216 Einwohner (1934)
219 Einwohner (1939)

Feistritz:
568 Einwohner (1934)
565 Einwohner (1939)

Freiberg:
260 Einwohner (1934)
226 Einwohner (1939)

Frojach:
570 Einwohner (1934)
543 Einwohner (1939)

Jakobsberg:
201 Einwohner (1934)
207 Einwohner (1939)

Katsch:
535 Einwohner (1934)
621 Einwohner (1939)

Krakaudorf:
578 Einwohner (1934)
502 Einwohner (1939)

Krakauhintermühlen:
545 Einwohner (1934)
514 Einwohner (1939)

Krakauschatten:
271 Einwohner (1934)
220 Einwohner (1939)

Kulm:
456 Einwohner (1934)
430 Einwohner (1939)

Laßnitz:
   875 Einwohner (1934)
1.009 Einwohner (1939)

Lind:
290 Einwohner (1934)
290 Einwohner (1939)

Mariahof:
1.295 Einwohner (1934)
1.278 Einwohner (1939)

Mühlen:
274 Einwohner (1934)
272 Einwohner (1939)

Murau (Stadt):
2.042 Einwohner (1934)
2.186 Einwohner (1939)

Neumarkt (Markt):
1.581 Einwohner (1934)
1.550 Einwohner (1939)

Niederwölz:
441 Einwohner (1934)
478 Einwohner (1939)

Noreia:
296 Einwohner (1934)
265 Einwohner (1939)

Oberwölz (Stadt):
601 Einwohner (1934)
632 Einwohner (1939)

Oberwölz-Umgebung:
1.013 Einwohner (1934)
   993 Einwohner (1939)

Perchau:
462 Einwohner (1934)
434 Einwohner (1939)

Peterdorf:
571 Einwohner (1934)
542 Einwohner (1939)

Pöllau:
599 Einwohner (1934)
527 Einwohner (1939)

Predlitz:
892 Einwohner (1934)
921 Einwohner (1939)

Ranten:
324 Einwohner (1934)
312 Einwohner (1939)

Rinegg:
236 Einwohner (1934)
223 Einwohner (1939)

Sankt Blasen:
713 Einwohner (1934)
625 Einwohner (1939)

Sankt Georgen bei Neumarkt:
659 Einwohner (1934)
617 Einwohner (1939)

Sankt Georgen ob Murau:
1.342 Einwohner (1934)
1.357 Einwohner (1939)

Sankt Lambrecht (Markt):
1.381 Einwohner (1934)
1.234 Einwohner (1939)

Sankt Lorenzen bei Scheifling:
788 Einwohner (1934)
726 Einwohner (1939)

Sankt Marein:
555 Einwohner (1934)
536 Einwohner (1939)

Sankt Peter am Kammersberg (Markt):
408 Einwohner (1934)
425 Einwohner (1939)

Sankt Ruprecht:
293 Einwohner (1934)
307 Einwohner (1939)

Sankt Veit in der Gegend:
420 Einwohner (1934)
394 Einwohner (1939)

Scheifling:
812 Einwohner (1934)
862 Einwohner (1939)

Schöder:
1.202 Einwohner (1934)
1.170 Einwohner (1939)

Schönberg:
548 Einwohner (1934)
545 Einwohner (1939)

Seebach:
234 Einwohner (1934)
266 Einwohner (1939)

Stadl:
1.070 Einwohner (1934)
1.151 Einwohner (1939)

Stallbaum:
415 Einwohner (1934)

Stolzalpe:
430 Einwohner (1939)

Teufenbach:
491 Einwohner (1934)
506 Einwohner (1939)

Tratten:
223 Einwohner (1934)
215 Einwohner (1939)

Triebendorf:
212 Einwohner (1934)
175 Einwohner (1939)

Winklern:
919 Einwohner (1934)
900 Einwohner (1939)

Zeutschach:
343 Einwohner (1934)
311 Einwohner (1939)



Quellen:
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.