Österreich 1938 - 1945

Stadt- und Landkreis Linz
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Oberdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Enns, Landgericht Steyr, Oberlandesgericht Linz
2) Amtsgericht Linz, Landgericht Linz, Oberlandesgericht Linz
3) Amtsgericht Markt St. Florian, Landgericht Linz, Oberlandesgericht Linz
4) Amtsgericht Neuhofen/Krems, Landgericht Steyr, Oberlandesgericht Linz
5) Amtsgericht Ottensheim, Landgericht Linz, Oberlandesgericht Linz



a) Stadt bzw. Stadtkreis Linz

Einwohnerzahl Stadtkreis Linz
102.081 (1923)
115.338 (1934)
123.044 (1939), davon 6.769 Evangelische, 106.648 Katholiken, 1.045 sonstige Christen, 45 Juden


b) Landkreis Linz

Einwohnerzahl Landkreis Linz
74.146 (1934)
75.892 (1939), davon 3.934 Evangelische, 70.871 Katholiken, 149 sonstige Christen, 0 Juden


Gemeindeverzeichnis Landkreis Linz 1939:

Alberndorf:
1.950 Einwohner (1934)
1.938 Einwohner (1939)

Allhaming:
750 Einwohner (1934)
823 Einwohner (1939)

Altenberg:
1.720 Einwohner (1934)
1.606 Einwohner (1939)

Ansfelden:
3.324 Einwohner (1934)
3.654 Einwohner (1939)

Asten:
623 Einwohner (1934)
614 Einwohner (1939)

Ebelsberg:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Enns)

Eggendorf:
595 Einwohner (1934)
605 Einwohner (1939)

Eidenberg:
1.235 Einwohner (1934)
1.192 Einwohner (1939)

Engerwitzdorf:
2.557 Einwohner (1934)
2.405 Einwohner (1939)

Enns (Stadt):
4.192 Einwohner (1923)
6.679 Einwohner (1934)
7.421 Einwohner (1939)

Feldkirchen an der Donau:
3.034 Einwohner (1934)
2.896 Einwohner (1939)

Gallneukirchen (Markt):
2.105 Einwohner (1934)
2.193 Einwohner (1939)

Goldwörth:
507 Einwohner (1934)
505 Einwohner (1939)

Gramastetten (Markt):
2.145 Einwohner (1934)
2.111 Einwohner (1939)

Hargelsberg:
1.038 Einwohner (1934)
1.009 Einwohner (1939)

Hellmonsödt:
1.004 Einwohner (1934)
   978 Einwohner (1939)

Herzogsdorf:
1.910 Einwohner (1934)
1.877 Einwohner (1939)

Hörsching:
1.942 Einwohner (1934)
2.643 Einwohner (1939)

Hofkirchen im Traunkreise:
772 Einwohner (1934)
726 Einwohner (1939)

Kematen an der Krems:
1.738 Einwohner (1934)
1.626 Einwohner (1939)

Kirchberg bei Linz:
1.443 Einwohner (1934)
1.503 Einwohner (1939)

Kirchschlag:
901 Einwohner (1934)
921 Einwohner (1939)

Kronstorf:
1.162 Einwohner (1934)
1.176 Einwohner (1939)

Leonding:
5.250 Einwohner (1934)
5.763 Einwohner (1939)

Lichtenberg bei Pöstlingberg:
796 Einwohner (1934)
797 Einwohner (1939)

Lorch:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Enns)

Neuhofen an der Krems (Markt):
2.158 Einwohner (1934)
2.237 Einwohner (1939)

Niederneukirchen:
1.202 Einwohner (1934)
1.187 Einwohner (1939)

Oftering:
1.214 Einwohner (1934)
1.261 Einwohner (1939)

Ottensheim (Markt):
1.949 Einwohner (1934)
2.119 Einwohner (1939)

Pasching:
1.408 Einwohner (1934)
1.379 Einwohner (1939)

Piberbach:
1.007 Einwohner (1934)
   964 Einwohner (1939)

Puchenau:
612 Einwohner (1934)
773 Einwohner (1939)

Pucking:
1.229 Einwohner (1934)
1.159 Einwohner (1939)

Sankt Florian (Markt):
3.613 Einwohner (1934)
3.637 Einwohner (1939)

Sankt Gotthard:
742 Einwohner (1934)
690 Einwohner (1939)

Sankt Magdalena bei Urfahr (früher Kreis Urfahr):
(15. 10. 1938 eingegliedert in Linz)

Sankt Marien:
2.469 Einwohner (1934)
2.267 Einwohner (1939)

Sonnberg:
534 Einwohner (1934)
518 Einwohner (1939)

Steyregg (Stadt):
1.986 Einwohner (1934)
2.059 Einwohner (1939)

Steyregg (früher Kreis Urfahr):
(15. 10. 1938 eingegliedert in Linz)

Traun:
4.808 Einwohner (1923)
5.497 Einwohner (1934)
5.995 Einwohner (1939)

Walding:
1.427 Einwohner (1934)
1.499 Einwohner (1939)

Wilhering:
1.919 Einwohner (1934)
2.136 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.