Österreich 1938 - 1945

Kreis Lilienfeld
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Niederdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Hainfeld, Landgericht St. Pölten, Oberlandesgericht Wien
2) Amtsgericht Lilienfeld, Landgericht St. Pölten, Oberlandesgericht Wien


Einwohnerzahl Kreis Lilienfeld
29.374 (1934)
28.414 (1939), davon 1.839 Evangelische, 25.542 Katholiken, 64 sonstige Christen, 27 Juden


Gemeindeverzeichnis Kreis Lilienfeld 1939:

Annaberg:
1.279 Einwohner (1934)
1.177 Einwohner (1939)

Eschenau:
957 Einwohner (1934)
948 Einwohner (1939)

Hainfeld (Stadt):
3.904 Einwohner (1934)
3.870 Einwohner (1939)

Hohenberg (Markt):
2.201 Einwohner (1934)
2.181 Einwohner (1939)

Kaumberg (Markt):
1.029 Einwohner (1934)
   973 Einwohner (1939)

Kleinzell:
1.288 Einwohner (1934)
1.205 Einwohner (1939)

Lilienfeld:
3.062 Einwohner (1934)
2.976 Einwohner (1939)

Mitterbach:
745 Einwohner (1934)
671 Einwohner (1939)

Ramsau:
912 Einwohner (1934)
884 Einwohner (1939)

Rohrbach an der Gölsen:
1.191 Einwohner (1934)
1.104 Einwohner (1939)

Sankt Ägyd am Neuwalde (Markt):
3.117 Einwohner (1934)
3.052 Einwohner (1939)

Sankt Veit an der Gölsen (Markt):
3.824 Einwohner (1934)
3.695 Einwohner (1939)

Traisen (Markt):
3.305 Einwohner (1923)
3.106 Einwohner (1934)
3.020 Einwohner (1939)

Türnitz (Markt):
2.759 Einwohner (1934)
2.694 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.