Österreich 1938 - 1945

Kreis Lienz
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Kärnten
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Lienz, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz
2) Amtsgericht Matrei, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz
3) Amtsgericht Sillian, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz


Einwohnerzahl Kreis Lienz
31.169 (1934)
32.298 (1939), davon 292 Evangelische, 31.598 Katholiken, 14 sonstige Christen, 0 Juden


Gemeindeverzeichnis Kreis Lienz 1939:

Abfaltersbach:
451 Einwohner (1934)

Ainet:
356 Einwohner (1934)
919 Einwohner (1939)

Alkus:
102 Einwohner (1934)

Amlach:
172 Einwohner (1934)

Anras:
1.010 Einwohner (1934)
1.041 Einwohner (1939)

Arnbach:
349 Einwohner (1934)

Aßling:
1.503 Einwohner (1934)
1.747 Einwohner (1939)

Außervillgraten:
791 Einwohner (1934)

Bannberg:
191 Einwohner (1934)

Burgfrieden:
122 Einwohner (1934)

Dölsach:
   526 Einwohner (1934)
1.732 Einwohner (1939)

Gaimberg:
381 Einwohner (1934)

Glanz:
150 Einwohner (1934)

Göriach-Stribach:
265 Einwohner (1934)

Görtschach-Gödnach:
441 Einwohner (1934)

Grafendorf:
695 Einwohner (1939)

Gwabl:
147 Einwohner (1934)

Hollbruck:
84 Einwohner (1934)

Hopfgarten:
707 Einwohner (1934)
727 Einwohner (1939)

Innervillgraten:
817 Einwohner (1934)

Iselsberg-Stronach:
314 Einwohner (1934)

Kals:
991 Einwohner (1934)
949 Einwohner (1939)

Kartitsch:
854 Einwohner (1934)
969 Einwohner (1939)

Lavant:
194 Einwohner (1934)

Leisach:
358 Einwohner (1934)
499 Einwohner (1939)

Lengberg:
222 Einwohner (1934)

Lienz (Stadt):
6.004 Einwohner (1923)
6.197 Einwohner (1934)
8.408 Einwohner (1939)

Matrei:
2.645 Einwohner (1939)

Matrei Land:
1.735 Einwohner (1934)

Matrei Markt (Markt):
875 Einwohner (1934)

Nikolsdorf:
414 Einwohner (1934)
790 Einwohner (1939)

Nörsach:
159 Einwohner (1934)

Nußdorf:
682 Einwohner (1939)

Oberdrum:
310 Einwohner (1934)

Oberlienz:
   548 Einwohner (1934)
1.071 Einwohner (1939)

Obernußdorf:
417 Einwohner (1934)

Obertilliach:
682 Einwohner (1934)
676 Einwohner (1939)

Panzendorf:
387 Einwohner (1934)

Patriasdorf:
688 Einwohner (1934)

Prägraten:
813 Einwohner (1934)
822 Einwohner (1939)

Sankt Jakob in Defereggen:
821 Einwohner (1934)
840 Einwohner (1939)

Sankt Johann im Walde:
265 Einwohner (1934)
320 Einwohner (1939)

Sankt Veit in Defereggen:
745 Einwohner (1934)
719 Einwohner (1939)

Schlaiten:
330 Einwohner (1934)

Sillian (Markt):
   838 Einwohner (1934)
1.832 Einwohner (1939)

Sillianberg:
209 Einwohner (1934)

Straßen:
   639 Einwohner (1934)
1.288 Einwohner (1939)

Tessenberg:
162 Einwohner (1934)

Thurn:
258 Einwohner (1934)

Tristach:
446 Einwohner (1934)
945 Einwohner (1939)

Unternußdorf:
238 Einwohner (1934)

Untertilliach:
346 Einwohner (1934)
358 Einwohner (1939)

Villgraten:
1.629 Einwohner (1933)

Virgen:
1.149 Einwohner (1934)
1.123 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.