Österreich 1938 - 1945

Stadt und Landkreis Krems an der Donau
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Niederdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Krems, Landgericht Krems, Oberlandesgericht Wien
2) Amtsgericht Langenlois, Landgericht Krems, Oberlandesgericht Wien
3) Amtsgericht Spitz, Landgericht Krems, Oberlandesgericht Wien



a) Stadt bzw. Stadtkreis Krems

Einwohnerzahl Stadtkreis Krems an der Donau
13.940 (1923)
27.750 (1934)
25.906 (1939), davon 1.060 Evangelische, 23.430 Katholiken, 61 sonstige Christen, 56 Juden


b) Landkreis Krems

Einwohnerzahl Landkreis Krems an der Donau
51.672 (1934)
50.069 (1939), davon 318 Evangelische, 49.345 Katholiken, 43 sonstige Christen, 11 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Aggsbach-Markt (Markt):
343 Einwohner (1934)
326 Einwohner (1939)

Allentgschwendt:
225 Einwohner (1934)
252 Einwohner (1939)

Angern:
205 Einwohner (1934)
222 Einwohner (1939)

Brunn am Walde:
205 Einwohner (1934)
231 Einwohner (1939)

Brunn im Felde:
507 Einwohner (1934)
500 Einwohner (1939)

Diendorf am Walde:
100 Einwohner (1934)
100 Einwohner (1939)

Droß:
519 Einwohner (1934)
497 Einwohner (1939)

Dürnstein an der Donau (Stadt):
586 Einwohner (1934)
590 Einwohner (1939)

Eisenbergeramt:
507 Einwohner (1934)
456 Einwohner (1939)

Eisengraberamt:
686 Einwohner (1934)
649 Einwohner (1939)

Els (Markt):
309 Einwohner (1934)
284 Einwohner (1939)

Elsarn am Jauerling:
285 Einwohner (1934)
276 Einwohner (1939)

Elsarn im Straßerthale:
283 Einwohner (1934)
264 Einwohner (1939)

Emmersdorf an der Donau (Markt):
321 Einwohner (1934)
316 Einwohner (1939)

Engabrunn:
616 Einwohner (1934)
596 Einwohner (1939)

Etzdorf am Kamp (Markt):
1.060 Einwohner (1934)
   965 Einwohner (1939)

Felling:
245 Einwohner (1934)
259 Einwohner (1939)

Freischling:
303 Einwohner (1934)
299 Einwohner (1939)

Gedersdorf:
258 Einwohner (1934)
258 Einwohner (1939)

Geyersberg:
267 Einwohner (1934)
265 Einwohner (1939)

Gföhl (Markt):
1.217 Einwohner (1934)
1.305 Einwohner (1939)

Gföhleramt:
579 Einwohner (1934)
527 Einwohner (1939)

Gobelsburg (Markt):
790 Einwohner (1934)
775 Einwohner (1939)

Goßam:
503 Einwohner (1934)
473 Einwohner (1939)

Großheinrichschlag:
196 Einwohner (1934)
183 Einwohner (1939)

Großmotten:
213 Einwohner (1934)
188 Einwohner (1939)

Gschwendt:
269 Einwohner (1934)
252 Einwohner (1939)

Gut am Steg:
474 Einwohner (1934)
444 Einwohner (1939)

Habruck:
358 Einwohner (1934)
344 Einwohner (1939)

Hadersdorf am Kamp (Markt):
808 Einwohner (1934)
801 Einwohner (1939)

Haitzendorf:
1.449 Einwohner (1934)
1.381 Einwohner (1939)

Höbenbach:
441 Einwohner (1934)
438 Einwohner (1939)

Hofamt:
145 Einwohner (1934)
153 Einwohner (1939)

Hollenburg (Markt):
425 Einwohner (1934)
419 Einwohner (1939)

Idolsberg:
469 Einwohner (1934)
433 Einwohner (1939)

Imbach:
532 Einwohner (1934)
525 Einwohner (1939)

Jaidhof:
340 Einwohner (1934)
326 Einwohner (1939)

Jeitendorf:
254 Einwohner (1934)
240 Einwohner (1939)

Joching:
209 Einwohner (1934)

Kammern:
322 Einwohner (1934)
308 Einwohner (1939)

Krumau am Kamp (Markt):
413 Einwohner (1934)
404 Einwohner (1939)

Krustetten:
257 Einwohner (1934)
223 Einwohner (1939)

Ladings:
270 Einwohner (1934)
266 Einwohner (1939)

Langenlois (Stadt):
4.308 Einwohner (1923)
4.389 Einwohner (1934)
4.355 Einwohner (1939)

Lengenfeld (Markt):
1.288 Einwohner (1934)
1.194 Einwohner (1939)

Lichtenau:
201 Einwohner (1934)
202 Einwohner (1939)

Litsch- und Wurfenthalgraben:
159 Einwohner (1934)
160 Einwohner (1939)

Lobendorf:
141 Einwohner (1934)
129 Einwohner (1939)

Loiwein (Markt):
337 Einwohner (1934)
339 Einwohner (1939)

Marbach an der Kleinen Krems:
396 Einwohner (1934)
402 Einwohner (1939)

Marbach im Felde:
240 Einwohner (1934)
223 Einwohner (1939)

Maria Laach am Jauerling (Markt):
465 Einwohner (1934)
471 Einwohner (1939)

Mittelberg:
296 Einwohner (1934)
279 Einwohner (1939)

Mittelbergeramt:
196 Einwohner (1934)
179 Einwohner (1939)

Mitterarnsdorf:
371 Einwohner (1934)
344 Einwohner (1939)

Mödelsdorf:
214 Einwohner (1934)
198 Einwohner (1939)

Mollands:
288 Einwohner (1934)
300 Einwohner (1939)

Moritzreith:
356 Einwohner (1934)
361 Einwohner (1939)

Mottingeramt:
404 Einwohner (1934)
379 Einwohner (1939)

Mühldorf (Markt):
714 Einwohner (1934)
719 Einwohner (1939)

Niedergrünbach:
305 Einwohner (1934)
298 Einwohner (1939)

Nöhagen:
284 Einwohner (1934)
279 Einwohner (1939)

Nonnersdorf:
316 Einwohner (1934)
313 Einwohner (1939)

Oberarnsdorf:
317 Einwohner (1934)
293 Einwohner (1939)

Oberbergern:
249 Einwohner (1934)
242 Einwohner (1939)

Oberfucha:
196 Einwohner (1934)
183 Einwohner (1939)

Obergrünbach:
235 Einwohner (1934)
243 Einwohner (1939)

Oberloiben:
184 Einwohner (1934)
178 Einwohner (1939)

Obermeisling:
369 Einwohner (1934)
360 Einwohner (1939)

Obertautendorferamt:
240 Einwohner (1934)
221 Einwohner (1939)

Pallweis:
174 Einwohner (1934)
195 Einwohner (1939)

Paudorf:
762 Einwohner (1934)
828 Einwohner (1939)

Peigarten:
157 Einwohner (1934)
149 Einwohner (1939)

Plank am Kamp, Markt:
583 Einwohner (1934)
561 Einwohner (1939)

Preinreichs:
257 Einwohner (1934)
246 Einwohner (1939)

Priel:
129 Einwohner (1934)
123 Einwohner (1939)

Raichau:
287 Einwohner (1934)
248 Einwohner (1939)

Rantenberg:
375 Einwohner (1934)
388 Einwohner (1939)

Rastbach:
255 Einwohner (1934)
246 Einwohner (1939)

Rastenfeld (Markt):
581 Einwohner (1934)
523 Einwohner (1939)

Reichaueramt:
156 Einwohner (1934)
140 Einwohner (1939)

Reith:
313 Einwohner (1934)
302 Einwohner (1939)

Reittern:
165 Einwohner (1934)
162 Einwohner (1939)

Rossatz (Markt):
520 Einwohner (1934)
509 Einwohner (1939)

Rührsdorf:
182 Einwohner (1934)
200 Einwohner (1939)

Sankt Leonhard am Hornerwalde:
829 Einwohner (1934)
760 Einwohner (1939)

Schenkenbrunn:
284 Einwohner (1934)
499 Einwohner (1939)

Schiltern (Markt):
885 Einwohner (1934)
760 Einwohner (1939)

Schiltingeramt:
218 Einwohner (1934)
197 Einwohner (1939)

Schönberg am Kamp (Markt):
575 Einwohner (1934)
542 Einwohner (1939)

Schönbergneustift:
120 Einwohner (1934)
121 Einwohner (1939)

Schwallenbach (Markt):
144 Einwohner (1934)
160 Einwohner (1939)

Seeb:
195 Einwohner (1934)
171 Einwohner (1939)

Senftenberg (Markt):
837 Einwohner (1934)
923 Einwohner (1939)

Senftenbergeramt:
253 Einwohner (1934)
216 Einwohner (1939)

Spitz (Markt):
1.598 Einwohner (1934)
1.568 Einwohner (1939)

Stiefern:
522 Einwohner (1934)
460 Einwohner (1939)

Stixendorf:
159 Einwohner (1934)
161 Einwohner (1939)

Straß im Straßerthale (Markt):
1.136 Einwohner (1934)
1.105 Einwohner (1939)

Taubitz:
161 Einwohner (1934)
151 Einwohner (1939)

Tautendorf:
421 Einwohner (1934)
396 Einwohner (1939)

Theiß:
642 Einwohner (1934)
628 Einwohner (1939)

Tiefenfucha:
290 Einwohner (1934)
290 Einwohner (1939)

Trandorf:
443 Einwohner (1934)
426 Einwohner (1939)

Unterbergern:
439 Einwohner (1934)
435 Einwohner (1939)

Unterloiben:
309 Einwohner (1934)
318 Einwohner (1939)

Untertautendorferamt:
280 Einwohner (1934)
255 Einwohner (1939)

Weinzierl am Walde:
280 Einwohner (1934)
254 Einwohner (1939)

Weißenkirchen in der Wachau (Markt):
1.051 Einwohner (1934)
1.237 Einwohner (1939)

Wiedendorf:
124 Einwohner (1934)
109 Einwohner (1939)

Willendorf in der Wachau:
367 Einwohner (1934)
343 Einwohner (1939)

Wösendorf (Markt):
479 Einwohner (1934)
455 Einwohner (1939)

Wolfshoferamt:
765 Einwohner (1934)
706 Einwohner (1939)

Zintring:
233 Einwohner (1934)
220 Einwohner (1939)

Zöbing (Markt):
824 Einwohner (1934)
794 Einwohner (1939)


Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.