Österreich 1938 - 1945

Stadt- und Landkreis Klagenfurt
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Kärnten
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Feldkirchen, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz
2) Amtsgericht Ferlach, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz
3) Amtsgericht Klagenfurt, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz



a) Stadt bzw. Stadtkreis Klagenfurt

Einwohnerzahl Stadtkreis Klagenfurt
27.423 (1923)
48.973 (1934)
53.516 (1939), davon 4.334 Evangelische, 43.917 Katholiken, 321 sonstige Christen, 9 Juden


b) Landkreis Klagenfurt

Einwohnerzahl Landkreis Klagenfurt
61.745 (1934)
60.725 (1939), davon 4.173 Evangelische, 55.245 Katholiken, 84 sonstige Christen, 5 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Albeck:
1.415 Einwohner (1934)
1.336 Einwohner (1939)

Annabiehl:
(15. 10. 1938 eingegliedert in Klagenfurt)

Ebenthal:
1.542 Einwohner (1934)
1.481 Einwohner (1939)

Feistritz im Rosenthale:
1.764 Einwohner (1934)
1.577 Einwohner (1939)

Feldkirchen (Stadt):
2.451 Einwohner (1934)
2.291 Einwohner (1939)

Ferlach (Stadt):
4.786 Einwohner (1934)
4.718 Einwohner (1939)

Glanegg:
600 Einwohner (1934)
593 Einwohner (1939)

Glanhofen:
1.261 Einwohner (1934)
1.212 Einwohner (1939)

Gnesau:
1.344 Einwohner (1934)
1.248 Einwohner (1939)

Grafenstein:
1.731 Einwohner (1934)
1.968 Einwohner (1939)

Himmelberg:
2.396 Einwohner (1934)
2.248 Einwohner (1939)

Hörtendorf:
717 Einwohner (1934)
712 Einwohner (1939)

Keutschach:
1.207 Einwohner (1934)
1.173 Einwohner (1939)

Klein Sankt Veit:
668 Einwohner (1934)
639 Einwohner (1939)

Köttmannsdorf:
1.498 Einwohner (1934)
1.585 Einwohner (1939)

Krumpendorf:
1.157 Einwohner (1934)
1.408 Einwohner (1939)

Lendorf:
442 Einwohner (1934)
460 Einwohner (1939)

Ludmannsdorf:
871 Einwohner (1934)
830 Einwohner (1939)

Maria Feicht:
452 Einwohner (1934)
400 Einwohner (1939)

Maria Rain:
976 Einwohner (1934)
908 Einwohner (1939)

Maria Saal (Markt):
2.039 Einwohner (1934)
1.972 Einwohner (1939)

Maria Wörth:
817 Einwohner (1934)
822 Einwohner (1939)

Mieger:
959 Einwohner (1934)
931 Einwohner (1939)

Moosburg:
1.551 Einwohner (1934)
1.516 Einwohner (1939)

Oberdörfl:
506 Einwohner (1934)
464 Einwohner (1939)

Ossiach:
446 Einwohner (1934)
421 Einwohner (1939)

Ottmanach:
687 Einwohner (1934)
659 Einwohner (1939)

Pörtschach am Wörthersee:
1.698 Einwohner (1934)
2.093 Einwohner (1939)

Poggersdorf:
1.457 Einwohner (1934)
1.385 Einwohner (1939)

Ponfeld:
815 Einwohner (1934)
883 Einwohner (1939)

Radsberg:
623 Einwohner (1934)
594 Einwohner (1939)

Reichenau:
1.884 Einwohner (1934)
1.802 Einwohner (1939)

Sankt Margarethen im Rosenthale:
1.052 Einwohner (1934)
1.047 Einwohner (1939)

Sankt Martin am Techelsberg:
1.585 Einwohner (1934)

Sankt Martin bei Klagenfurt:
(15. 10. 1938 eingegliedert in Klagenfurt)

Sankt Peter am Bichl:
497 Einwohner (1934)
455 Einwohner (1939)

Sankt Peter bei Klagenfurt:
(15. 10. 1938 eingegliedert in Klagenfurt)

Sankt Ruprecht bei Klagenfurt:
(15. 10. 1938 eingegliedert teilw. in Klagenfurt, teilw. in Viktring
4.915 Einwohner (1923)

Sankt Thomas:
1.327 Einwohner (1934)
1.253 Einwohner (1939)

Sankt Urban:
1.188 Einwohner (1934)
1.077 Einwohner (1939)

Schiefling am See:
1.490 Einwohner (1934)
1.437 Einwohner (1939)

Sittich:
892 Einwohner (1934)
836 Einwohner (1939)

Steindorf am Ossiachersee:
2.223 Einwohner (1934)
2.250 Einwohner (1939)

Steuerberg:
1.252 Einwohner (1934)
1.164 Einwohner (1939)

Tauchendorf:
334 Einwohner (1934)
313 Einwohner (1939)

Tigring:
818 Einwohner (1934)
744 Einwohner (1939)

Unterferlach:
952 Einwohner (1934)
882 Einwohner (1939)

Viktring:
1.832 Einwohner (1934)
2.246 Einwohner (1939)

Waiern:
2.992 Einwohner (1934)
2.828 Einwohner (1939)

Weizelsdorf:
873 Einwohner (1934)
869 Einwohner (1939)

Windischbleiberg:
653 Einwohner (1934)
645 Einwohner (1939)

Zell:
1.025 Einwohner (1934)
1.051 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.