Österreich 1938 - 1945

Kreis Kaplitz
Zugehörigkeit staatlich bis 1938 Tschechoslowakei, 1938-1945: Reichsgau Oberdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Gratzen, Landgericht Linz, Oberlandesgericht Linz
2) Amtsgericht Hohenfurth, Landgericht Linz, Oberlandesgericht Linz
3) Amtsgericht Kaplitz, Landgericht Linz, Oberlandesgericht Linz


Einwohnerzahl Kreis Kaplitz
49.220 (1930)
47.669 (1939), davon 190 Evangelische, 47.257 Katholiken, 24 sonstige Christen, 12 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Althütten:
362 Einwohner (1930)
300 Einwohner (1939)

Böhmdorf bei Gratzen:
(Einschl. Ortsteil Georgenthal der bei der Grenzfestlegung vom 20. 11. 1938 durchschnittenen Gemeinde Teschin)
493 Einwohner (1930)
395 Einwohner (1939)

Böhmdorf bei Zettwing:
202 Einwohner (1930)
189 Einwohner (1939)

Böhmisch Gilowitz:
529 Einwohner (1930)
472 Einwohner (1939)

Brünnl (Markt):
332 Einwohner (1930)
313 Einwohner (1939)

Buchers:
937 Einwohner (1930)
366 Einwohner (1939)

Buggaus:
295 Einwohner (1930)
270 Einwohner (1939)

Chwalkohof:
136 Einwohner (1930)
171 Einwohner (1939)

Dechant-Gallein:
105 Einwohner (1930)
  65 Einwohner (1939)

Deutsch-Beneschau, Stadt:
1.678 Einwohner (1930)
1.538 Einwohner (1939)

Deutsch-Reichenau:
768 Einwohner (1930)
720 Einwohner (1939)

Friedberg (Markt):
1.432 Einwohner (1930)
1.676 Einwohner (1939)

Gerbetschlag:
348 Einwohner (1930)
327 Einwohner (1939)

Gollnetschlag:
370 Einwohner (1930)
396 Einwohner (1939)

Gratzen (Stadt):
1.264 Einwohner (1930)
1.170 Einwohner (1939)

Groß Heinrichschlag:
236 Einwohner (1930)
233 Einwohner (1939)

Groß Umlowitz:
527 Einwohner (1930)
500 Einwohner (1939)

Haag:
507 Einwohner (1930)
490 Einwohner (1939)

Haid:
251 Einwohner (1930)
234 Einwohner (1939)

Hardetschlag:
276 Einwohner (1930)
243 Einwohner (1939)

Heilbrunn (Markt):
465 Einwohner (1930)
435 Einwohner (1939)

Hermannschlag:
307 Einwohner (1930)
304 Einwohner (1939)

Hohenfurth (Stadt):
2.027 Einwohner (1930)
1.937 Einwohner (1939)

Jarmirn:
239 Einwohner (1930)
248 Einwohner (1939)

Jülienhain:
378 Einwohner (1930)
292 Einwohner (1939)

Kaltenbrunn:
724 Einwohner (1930)
723 Einwohner (1939)

Kaplitz (Markt):
2.267 Einwohner (1930), davon 562 Tschechen
2.281 Einwohner (1939)

Kodetschlag:
800 Einwohner (1930)
766 Einwohner (1939)

Kropfschlag:
344 Einwohner (1930)
312 Einwohner (1939)

Lang Strobnitz:
735 Einwohner (1930)
663 Einwohner (1939)

Liebesdorf:
538 Einwohner (1930)
487 Einwohner (1939)

Litschau:
281 Einwohner (1930)
298 Einwohner (1939)

Lodus:
285 Einwohner (1930)
264 Einwohner (1939)

Luppetsching:
515 Einwohner (1930)
476 Einwohner (1939)

Luschnitz:
766 Einwohner (1930)
739 Einwohner (1939)

Meinetschlag:
589 Einwohner (1930)
589 Einwohner (1939)

Minichschlag:
376 Einwohner (1930)
381 Einwohner (1939)

Neudorf:
482 Einwohner (1930)
477 Einwohner (1939)

Niederthal:
704 Einwohner (1930)
652 Einwohner (1939)

Ober Gallitsch:
227 Einwohner (1930)
203 Einwohner (1939)

Ober Haid (Markt):
1.400 Einwohner (1930)
1.161 Einwohner (1939)

Ober Langendorf:
563 Einwohner (1930)
552 Einwohner (1939)

Oppolz:
660 Einwohner (1930)
648 Einwohner (1939)

Ottenschlag:
320 Einwohner (1930)
348 Einwohner (1939)

Pernlesdorf:
496 Einwohner (1930)
498 Einwohner (1939)

Pflanzen:
324 Einwohner (1930)
323 Einwohner (1939)

Piberschlag:
375 Einwohner (1930)
331 Einwohner (1939)

Radischen:
147 Einwohner (1930)
130 Einwohner (1939)

Rappetschlag:
377 Einwohner (1930)
356 Einwohner (1939)

Rauhenschlag:
352 Einwohner (1930)
326 Einwohner (1939)

Reichenau an der Maltsch (Markt):
683 Einwohner (1930)
647 Einwohner (1939)

Reiterschlag:
1.999 Einwohner (1930)

Rosenberg an der Moldau (Stadt):
973 Einwohner (1930)
985 Einwohner (1939)

Rosenthal im Böhmerwalde (Markt):
577 Einwohner (1930)
587 Einwohner (1939)

Ruckendorf:
430 Einwohner (1930)
471 Einwohner (1939)

Sacherles:
238 Einwohner (1930)
225 Einwohner (1939)

Scheiben:
227 Einwohner (1930)
225 Einwohner (1939)

Schömersdorf:
213 Einwohner (1930)
201 Einwohner (1939)

Schönfelden:
1.078 Einwohner (1930)
1.101 Einwohner (1939)

Sohors bei Gratzen:
288 Einwohner (1930)
272 Einwohner (1939)

Sohorz:
213 Einwohner (1930)
187 Einwohner (1939)

Sonnberg:
571 Einwohner (1930)
529 Einwohner (1939)

Stiegesdorf:
291 Einwohner (1930)
249 Einwohner (1939)

Strobnitz (Markt):
839 Einwohner (1930)
821 Einwohner (1939)

Strodau:
196 Einwohner (1930)
205 Einwohner (1939)

Suchenthal:
441 Einwohner (1930)
406 Einwohner (1939)

Trautmanns:
142 Einwohner (1930)
163 Einwohner (1939)

Tritesch (auch Zitesch):
296 Einwohner (1930)
512 Einwohner (1939)

Uhretschlag:
366 Einwohner (1930)
363 Einwohner (1939)

Unter Haid (Markt):
654 Einwohner (1930)
621 Einwohner (1939)

Unter Schlagl:
497 Einwohner (1930)
477 Einwohner (1939)

Unter Sinetschlag:
499 Einwohner (1930)
413 Einwohner (1939)

Vorder Heuraffl:
1.004 Einwohner (1930)
1.121 Einwohner (1939)

Wadetschlag:
783 Einwohner (1930)
781 Einwohner (1939)

Wadetstift:
604 Einwohner (1930)
580 Einwohner (1939)

Waldetschlag:
190 Einwohner (1930)
195 Einwohner (1939)

Wieles:
378 Einwohner (1930)
401 Einwohner (1939)

Winau:
379 Einwohner (1930)
328 Einwohner (1939)

Wörles:
554 Einwohner (1930)
577 Einwohner (1939)

Wullachen:
2.221 Einwohner (1930)
2.088 Einwohner (1939)

Zartlesdorf:
331 Einwohner (1930)
317 Einwohner (1939)

Zettwing (Markt):
552 Einwohner (1930)
549 Einwohner (1939)

Ziering:
476 Einwohner (1930)
486 Einwohner (1939)

Zirnetschlag:
411 Einwohner (1930)
390 Einwohner (1939)

Zitesch s. Tritesch

Zweiendorf:
515 Einwohner (1930)
483 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.