Österreich 1938 - 1945

Kreis Horn
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Niederdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Eggenburg, Landgericht Krems, Oberlandesgericht Wien
2) Amtsgericht Geras, Landgericht Krems, Oberlandesgericht Wien


Einwohnerzahl Kreis Horn
40.603 (1934)
42.253 (1939), davon 440 Evangelische, 41.559 Katholiken, 59 sonstige Christen, 0 Juden


Gemeindeverzeichnis:

Altenburg:
1.062 Einwohner (1934)
1.031 Einwohner (1939)

Amelsdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Harmannsdorf)

Atzelsdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Brunn an der Wild)

Autendorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Drosendorf (Stadt))

Breiteneich:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Horn)

Brugg:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Sigmundsherberg)

Brunn an der Wild:
1.369 Einwohner (1934)
1.306 Einwohner (1939)

Buchberg am Kamp:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Gars am Kamp)

Burgschleinitz:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Eggenburg)

Buttendorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Harmannsdorf)

Dallein:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Hötzelsdorf)

Dappach:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Brunn an der Wild)

Dietmannsdorf an der Wild:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Messern)

Doberndorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Horn)

Drosendorf (Altstadt):
(1. 10. 1938 eingegliedert in Drosendorf (Stadt))

Drosendorf (Stadt):
1.843 Einwohner (1934)
1.713 Einwohner (1939)

Eggenburg (Stadt):
3.435 Einwohner (1923)
4.822 Einwohner (1934)
5.611 Einwohner (1939)

Elsern:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Drosendorf (Stadt))

Engelsdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Eggenburg)

Etzelsreith:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Pernegg)

Etzmannsdorf am Kamp:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Rosenburg)

Etzmannsdorf bei Straning:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Straning)

Feinfeld:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Röhrenbach)

Fratting (Markt):
(bis 1938 Tschechoslowakei)
529 Einwohner (1930)
450 Einwohner (1939)

Frauenhofen:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Horn)

Fronsburg:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Weitersfeld)

Fuglau:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Altenburg)

Fugnitz:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Geras (Stadt)

Gars am Kamp (Markt):
3.278 Einwohner (1934)
3.342 Einwohner (1939)

Gauderndorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Eggenburg)

Geras (Markt):
(1. 10. 1938 eingegliedert in Geras (Stadt))

Geras (Stadt):
1.292 Einwohner (1934)
1.288 Einwohner (1939)

Goggitsch:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Geras (Stadt)

Goslarn:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Japons)

Grafenberg:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Straning)

Großburgstall:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Altenburg)

Großreipersdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Kattau)

Gumping:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Harmannsdorf)

Hafnerluden:
(bis 1938 Tschechoslowakei)
303 Einwohner (1930)
294 Einwohner (1939)

Harmannsdorf:
1.053 Einwohner (1934)
   997 Einwohner (1939)

Harth:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Hötzelsdorf)

Haselberg:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Irnfritz)

Heinrichsdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Sallapulka)

Heinrichsreith:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Drosendorf (Stadt)

Hötzelsdorf:
1.421 Einwohner (1934)
1.329 Einwohner (1939)

Horn (Stadt):
3.121 Einwohner (1923)
4.989 Einwohner (1934)
6.096 Einwohner (1939)

Irnfritz:
1.059 Einwohner (1934)
1.103 Einwohner (1939)

Japons (Markt):
844 Einwohner (1934)
763 Einwohner (1939)

Kainreith:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Sigmundsherberg)

Kamegg:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Gars am Kamp)

Kattau:
1.970 Einwohner (1934)
1.887 Einwohner (1939)

Kleinburgstall:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Harmannsdorf)

Kleinjetzelsdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Kattau)

Kleinmeiselsdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Sigmundsherberg)

Kleinreinprechtsdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Röschitz)

Kottaun:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Geras (Stadt))

Kotzendorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Gars am Kamp)

Kühnring:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Eggenburg)

Kurlupp:
(bis 1938 Tschechoslowakei)
432 Einwohner (1930)
407 Einwohner (1939)

Langau (Markt):
1.380 Einwohner (1934)
1.404 Einwohner (1939)

Lehndorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Hötzelsdorf)

Ludweishofen:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Pernegg)

Mahrersdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Altenburg)

Maiersch:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Gars am Kamp)

Maigen:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Sigmundsherberg)

Matzelsdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Harmannsdorf)

Messern:
852 Einwohner (1934)
881 Einwohner (1939)

Missingdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Kattau)

Mödring:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Horn)

Mold:
764 Einwohner (1934)
767 Einwohner (1939)

Mörtersdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Mold)

Mühlfeld:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Rosenburg)

Nespitz:
(bis 1938 Tschechoslowakei)
211 Einwohner (1930)
191 Einwohner (1939)

Neubau:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Röhrenbach)

Neukirchen an der Wild:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Brunn an der Wild)

Nödersdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Pernegg)

Nondorf an der Wild:
(1. 10. 1938 eingegliedert in )

Nondorf bei Gars:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Gars am Kamp)

Nonnersdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Sallapulka)

Oberhöflein:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Langau (Markt))

Obermixnitz:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Weitersfeld)

Oberthumeritz:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Japons)

Passendorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Kattau)

Pernegg (Markt):
983 Einwohner (1934)
888 Einwohner (1939)

Pfaffenreith:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Geras)

Pingendorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Zissersdorf)

Poigen:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Brunn an der Wild)

Posselsdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Hötzelsdorf)

Prutzendorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Weitersfeld)

Purgstall:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Sallapulka)

Rafing:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Kattau)

Raisdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Pernegg)

Rassingdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Weitersfeld)

Reichharts:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Irnfritz)

Reikersdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Harmannsdorf)

Reinprechtspölla:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Harmannsdorf)

Rodingersdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Sigmundsherberg)

Roggendorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Röschitz)

Röhrawiesen:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Sigmundsherberg)

Röhrenbach:
985 Einwohner (1934)
990 Einwohner (1939)

Röschitz (Markt):
1.959 Einwohner (1934)
1.897 Einwohner (1939)

Rosenburg:
842 Einwohner (1934)
866 Einwohner (1939)

Rothweinsdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Messern)

Sachsendorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Harmannsdorf)

Sallapulka:
626 Einwohner (1934)
616 Einwohner (1939)

Sankt Bernhard:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Horn)

Sankt Marein:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Brunn an der Wild)

Schirmannsreith:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Hötzelsdorf)

Sieghartsreith:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Hötzelsdorf)

Sigmundsherberg:
3.129 Einwohner (1934)
3.011 Einwohner (1939)

Sonndorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Eggenburg)

Staningersdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Pernegg)

Starrein:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Sallapulka)

Stockern:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Sigmundsherberg)

Stoitzendorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Röschitz)

Straning:
1.450 Einwohner (1934)
1.461 Einwohner (1939)

Tautendorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Röhrenbach)

Theras:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Kattau)

Thunau am Kamp:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Gars am Kamp)

Thürnau:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Drosendorf (Stadt)

Trabenreith:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Irnfritz)

Trautmannsdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Geras)

Ungarschitz:
(bis 1938 Tschechoslowakei)
532 Einwohner (1930)
500 Einwohner (1939)

Untermixnitz:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Weitersfeld)

Unterthumeritz:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Japons)

Waiden:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Brunn an der Wild)

Walkenstein (=Wolkenstein):
(1. 10. 1938 eingegliedert in Sigmundsherberg)

Wanzenau:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Rosenburg)

Wappoltenreith:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Irnfritz)

Wartberg:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Straning)

Weitersfeld (Markt):
1.832 Einwohner (1934)
1.732 Einwohner (1939)

Winkel:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Röhrenbach)

Wolfsbach:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Drosendorf (Stadt))

Wolfshof:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Gars am Kamp)

Zaingrub:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Mold)

Zettenreith:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Japons)

Zettlitz:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Zissersdorf)

Zissersdorf (Markt):
799 Einwohner (1934)
732 Einwohner (1939)

Zitternberg:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Gars am Kamp)

Zogelsdorf:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Eggenburg)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.