Österreich 1938 - 1945

Kreis Hartberg
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Steiermark
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Friedberg, Landgericht Graz, Oberlandesgericht Graz
2) Amtsgericht Hartberg, Landgericht Graz, Oberlandesgericht Graz
3) Amtsgericht Pöllau, Landgericht Graz, Oberlandesgericht Graz
4) Amtsgericht Vorau, Landgericht Graz, Oberlandesgericht Graz


Einwohnerzahl Kreis Hartberg
57.862 (1934)
56.067 (1939), davon 249 Evangelische, 55.309 Katholiken, 8 sonstige Christen, 1 Jude


Gemeindeverzeichnis 1939:

Blaindorf:
682 Einwohner (1934)
693 Einwohner (1939)

Buch:
743 Einwohner (1934)
702 Einwohner (1939)

Buchberg:
255 Einwohner (1934)
218 Einwohner (1939)

Dechantskirchen:
902 Einwohner (1934)
882 Einwohner (1939)

Dienersdorf:
598 Einwohner (1934)
510 Einwohner (1939)

Ebersdorf:
551 Einwohner (1934)
520 Einwohner (1939)

Eggendorf:
405 Einwohner (1934)
405 Einwohner (1939)

Ehrenschachen:
552 Einwohner (1934)
513 Einwohner (1939)

Erdwegen:
375 Einwohner (1934)
332 Einwohner (1939)

Flattendorf:
548 Einwohner (1934)
504 Einwohner (1939)

Freienberg:
365 Einwohner (1934)
360 Einwohner (1939)

Friedberg (Stadt):
1.444 Einwohner (1934)
1.504 Einwohner (1939)

Geiseldorf:
208 Einwohner (1934)
213 Einwohner (1939)

Gräflerviertl:
676 Einwohner (1934)
634 Einwohner (1939)

Grafendorf:
618 Einwohner (1934)
575 Einwohner (1939)

Großhart:
668 Einwohner (1934)
617 Einwohner (1939)

Habersdorf:
133 Einwohner (1934)
137 Einwohner (1939)

Hartberg (Stadt):
2.727 Einwohner (1923)
2.762 Einwohner (1934)
2.860 Einwohner (1939)

Hartl:
906 Einwohner (1934)
851 Einwohner (1939)

Hinteregg:
712 Einwohner (1934)
652 Einwohner (1939)

Hofkirchen:
518 Einwohner (1934)
480 Einwohner (1939)

Hohenau:
521 Einwohner (1934)
530 Einwohner (1939)

Hohenbrugg:
323 Einwohner (1934)
281 Einwohner (1939)

Hopfau:
431 Einwohner (1934)
399 Einwohner (1939)

Kaibing:
358 Einwohner (1934)
360 Einwohner (1939)

Kaindorf:
596 Einwohner (1934)
591 Einwohner (1939)

Kleinschlag:
769 Einwohner (1934)
743 Einwohner (1939)

Köppelreith:
404 Einwohner (1934)
407 Einwohner (1939)

Kopfing:
521 Einwohner (1934)
482 Einwohner (1939)

Lafnitz:
480 Einwohner (1934)
534 Einwohner (1939)

Leitersdorf:
568 Einwohner (1934)
521 Einwohner (1939)

Lemberg:
362 Einwohner (1934)
353 Einwohner (1939)

Limbach:
259 Einwohner (1934)
268 Einwohner (1939)

Löffelbach:
645 Einwohner (1934)
585 Einwohner (1939)

Mitterdombach:
284 Einwohner (1934)
290 Einwohner (1939)

Mönichwald:
950 Einwohner (1934)
933 Einwohner (1939)

Neudau:
1.200 Einwohner (1934)
1.141 Einwohner (1939)

Neustift:
542 Einwohner (1934)
472 Einwohner (1939)

Oberlungitz:
221 Einwohner (1934)
211 Einwohner (1939)

Oberneuberg:
853 Einwohner (1934)
832 Einwohner (1939)

Oberrohr:
216 Einwohner (1934)
201 Einwohner (1939)

Obersafen:
254 Einwohner (1934)
219 Einwohner (1939)

Obersaifen:
608 Einwohner (1934)
599 Einwohner (1939)

Obertiefenbach:
358 Einwohner (1934)
350 Einwohner (1939)

Penzendorf:
602 Einwohner (1934)
583 Einwohner (1939)

Pinggau (Markt):
2.598 Einwohner (1934)
2.597 Einwohner (1939)

Pöllau (Markt):
1.195 Einwohner (1934)
1.275 Einwohner (1939)

Prätis:
651 Einwohner (1934)
638 Einwohner (1939)

Puchegg:
520 Einwohner (1934)
540 Einwohner (1939)

Rabenwald:
667 Einwohner (1934)
605 Einwohner (1939)

Reinberg:
313 Einwohner (1934)
289 Einwohner (1939)

Riegersberg:
624 Einwohner (1934)
631 Einwohner (1939)

Ring:
626 Einwohner (1934)
607 Einwohner (1939)

Rohrbach an der Lafnitz:
614 Einwohner (1934)
660 Einwohner (1939)

Rohrbach bei Waltersdorf:
486 Einwohner (1934)
447 Einwohner (1939)

Safenau:
239 Einwohner (1934)
215 Einwohner (1939)

Sankt Jakob im Walde:
1.498 Einwohner (1934)
1.448 Einwohner (1939)

Sankt Johann bei Heberstein:
261 Einwohner (1934)
248 Einwohner (1939)

Sankt Johann in der Haide:
370 Einwohner (1934)
353 Einwohner (1939)

Sankt Lorenzen am Wechsel:
1.389 Einwohner (1934)
1.494 Einwohner (1939)

Schachen:
937 Einwohner (1934)
939 Einwohner (1939)

Schäffern:
1.126 Einwohner (1934)
1.070 Einwohner (1939)

Schildbach:
281 Einwohner (1934)
288 Einwohner (1939)

Schlag:
656 Einwohner (1934)
608 Einwohner (1939)

Schölbing:
776 Einwohner (1934)
741 Einwohner (1939)

Schönau:
433 Einwohner (1934)
392 Einwohner (1939)

Sebersdorf:
671 Einwohner (1934)
622 Einwohner (1939)

Seibersdorf:
345 Einwohner (1934)
327 Einwohner (1939)

Siegersdorf:
277 Einwohner (1934)
268 Einwohner (1939)

Sparbaregg:
455 Einwohner (1934)
429 Einwohner (1939)

Stambach:
804 Einwohner (1934)
766 Einwohner (1939)

Staudach:
839 Einwohner (1934)
785 Einwohner (1939)

Stubenberg:
549 Einwohner (1934)
523 Einwohner (1939)

Unterlungitz:
346 Einwohner (1934)
326 Einwohner (1939)

Unterneuberg:
532 Einwohner (1934)
500 Einwohner (1939)

Unterrohr:
869 Einwohner (1934)
835 Einwohner (1939)

Untertiefenbach:
201 Einwohner (1934)
202 Einwohner (1939)

Vockenberg:
461 Einwohner (1934)
462 Einwohner (1939)

Vorau (Markt):
936 Einwohner (1934)
939 Einwohner (1939)

Vornholz:
625 Einwohner (1934)
644 Einwohner (1939)

Wagenbach:
223 Einwohner (1934)
233 Einwohner (1939)

Wagendorf:
233 Einwohner (1934)
197 Einwohner (1939)

Wagerberg:
390 Einwohner (1934)
375 Einwohner (1939)

Waldbach:
809 Einwohner (1934)
888 Einwohner (1939)

Waltersdorf (Markt):
642 Einwohner (1934)
617 Einwohner (1939)

Weinberg:
392 Einwohner (1934)
348 Einwohner (1939)

Wenigzell:
1.423 Einwohner (1934)
1.367 Einwohner (1939)

Wenireith:
303 Einwohner (1934)
277 Einwohner (1939)

Winkl:
352 Einwohner (1934)
340 Einwohner (1939)

Winzendorf:
324 Einwohner (1934)
325 Einwohner (1939)

Wörth:
500 Einwohner (1934)
438 Einwohner (1939)

Zeil bei Pöllau:
700 Einwohner (1934)
663 Einwohner (1939)

Zeil bei Stubenberg:
455 Einwohner (1934)
414 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.