Österreich 1938 - 1945

Kreis Hallein
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Salzburg
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Abtenau, Landgericht Salzburg, Oberlandesgericht Innsbruck
2) Amtsgericht Hallein, Landgericht Salzburg, Oberlandesgericht Innsbruck


Einwohnerzahl Kreis Hallein
26.988 (1934)
27.094 (1939), davon 576 Evangelische, 25.551 Katholiken, 111 sonstige Christen, 0 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Abtenau (Markt):
3.578 Einwohner (1934)
3.463 Einwohner (1939)

Adnet:
1.393 Einwohner (1934)
1.582 Einwohner (1939)

Adnet:
(1. 1. 1939 teilw. eingegliedert in Hallein)

Annaberg:
1.362 Einwohner (1934)
1.379 Einwohner (1939)

Dürrnberg:
(1. 1. 1939 eingegliedert in Hallein)

Golling (Markt):
1.956 Einwohner (1934)
2.164 Einwohner (1939)

Hallein (Stadt):
  7.296 Einwohner (1923)
11.240 Einwohner (1934)
11.040 Einwohner (1939), davon 485 Evangelische, 9.764 Katholiken, 90 sonstige Christen, 0 Juden

Krispl:
601 Einwohner (1934)
589 Einwohner (1939)

Kuchl (Markt):
2.597 Einwohner (1934)
2.544 Einwohner (1939)

Oberalm:
(1. 1. 1939 eingegliedert in Adnet)

Oberalm:
(1. 1. 1939 eingegliedert in Hallein)

Puch:
1.163 Einwohner (1934)
1.213 Einwohner (1939)

Rußbach:
536 Einwohner (1934)
571 Einwohner (1939)

Sankt Kolomann:
992 Einwohner (1934)
931 Einwohner (1939)

Scheffau:
704 Einwohner (1934)
726 Einwohner (1939)

Vigaun:
866 Einwohner (1934)
890 Einwohner (1939)




Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.