Österreich 1938 - 1945

Kreis Grieskirchen
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Oberdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Eterding, Landgericht Wels, Oberlandesgericht Linz
2) Amtsgericht Grieskirchen, Landgericht Wels, Oberlandesgericht Linz
3) Amtsgericht Haag/Hausruck, Landgericht Wels, Oberlandesgericht Linz
4) Amtsgericht Peuerbach, Landgericht Wels, Oberlandesgericht Linz


Einwohnerzahl Kreis Grieskirchen
73.110 (1934)
71.230 (1939), davon 2.494 Evangelische, 68.180 Katholiken, 70 sonstige Christen, 0 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Aistersheim:
775 Einwohner (1934)
704 Einwohner (1939)

Alkoven:
3.133 Einwohner (1934)
3.014 Einwohner (1939)

Aschach an der Donau (Markt):
1.599 Einwohner (1934)
1.668 Einwohner (1939)

Bad Schallerbach:
1.212 Einwohner (1934)
1.267 Einwohner (1939)

Bruck-Waasen:
2.304 Einwohner (1934)
2.473 Einwohner (1939)

Eferding (Stadt):
2.503 Einwohner (1934)
2.625 Einwohner (1939)

Enzendorf:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Gallspach)

Eschenau:
1.108 Einwohner (1934)
1.082 Einwohner (1939)

Fraham:
1.251 Einwohner (1934)
1.211 Einwohner (1939)

Gallspach (Markt):
1.324 Einwohner (1934)
1.362 Einwohner (1939)

Gaspoltshofen:
3.297 Einwohner (1934)
3.156 Einwohner (1939)

Geboltskirchen:
1.743 Einwohner (1934)
1.711 Einwohner (1939)

Grieskirchen (Stadt):
2.939 Einwohner (1934)
3.069 Einwohner (1939)

Haag am Hausruck (Markt):
2.020 Einwohner (1934)
1.819 Einwohner (1939)

Haibach:
1.228 Einwohner (1934)
1.244 Einwohner (1939)

Hartkirchen:
2.802 Einwohner (1934)
2.800 Einwohner (1939)

Heiligenberg:
782 Einwohner (1934)
737 Einwohner (1939)

Hinzenbach:
1.249 Einwohner (1934)
1.242 Einwohner (1939)

Hofkirchen an der Trattnach:
1.430 Einwohner (1934)
1.852 Einwohner (1939)

Kallham:
2.553 Einwohner (1934)
2.562 Einwohner (1939)

Kematen bei Wels:
1.101 Einwohner (1934)
   999 Einwohner (1939)

Manglburg:
(1. 11. 1938 eingegliedert teilw. in Grieskirchen, teilw. in Parz)

Meggenhofen:
1.262 Einwohner (1934)
1.135 Einwohner (1939)

Michaelnbach:
1.328 Einwohner (1934)
1.258 Einwohner (1939)

Natternbach:
1.769 Einwohner (1934)
1.706 Einwohner (1939)

Neukirchen am Walde (Markt):
1.476 Einwohner (1934)
1.457 Einwohner (1939)

Neumarkt im Hausruckkreis (Markt):
1.253 Einwohner (1934)
1.329 Einwohner (1939)

Parz:
1.497 Einwohner (1934)

Peuerbach (Markt):
2.075 Einwohner (1934)
1.947 Einwohner (1939)

Pötting:
507 Einwohner (1934)
471 Einwohner (1939)

Pollham:
898 Einwohner (1934)
840 Einwohner (1939)

Pram:
1.880 Einwohner (1934)
1.801 Einwohner (1939)

Prambachkirchen:
2.308 Einwohner (1934)
2.152 Einwohner (1939)

Pupping:
1.299 Einwohner (1934)
1.275 Einwohner (1939)

Rottenbach:
1.021 Einwohner (1934)
   959 Einwohner (1939)

Sankt Agatha:
1.800 Einwohner (1934)
1.781 Einwohner (1939)

Sankt Georgen bei Grieskirchen:
734 Einwohner (1934)
720 Einwohner (1939)

Sankt Marienkirchen an der Polsenz:
1.801 Einwohner (1934)
1.666 Einwohner (1939)

Sankt Thomas:
413 Einwohner (1934)
357 Einwohner (1939)

Scharten:
1.372 Einwohner (1934)
1.372 Einwohner (1939)

Schlüßlberg:
1.465 Einwohner (1939)

Steegen:
1.038 Einwohner (1934)
1.007 Einwohner (1939)

Stroheim:
1.624 Einwohner (1934)
1.558 Einwohner (1939)

Taufkirchen an der Trattnach:
1.779 Einwohner (1934)
1.660 Einwohner (1939)

Tollet:
582 Einwohner (1934)
844 Einwohner (1939)

Waizenkirchen (Markt):
3.184 Einwohner (1934)
3.165 Einwohner (1939)

Wallern:
1.664 Einwohner (1934)
1.645 Einwohner (1939)

Weibern:
1.353 Einwohner (1934)
1.250 Einwohner (1939)

Wendling:
840 Einwohner (1934)
801 Einwohner (1939)



Quellen:
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.