Österreich 1938 - 1945

Stadtkreis Graz und Landkreis Graz Umgebung
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Steiermark
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Frohnleiten, Landgericht Graz, Oberlandesgericht Graz
2) Amtsgericht Graz, Landgericht Graz, Oberlandesgericht Graz



a) Stadt bzw. Stadtkreis Graz

Einwohnerzahl Stadtkreis Graz
152.706 (1923)
207.000 (1934)
204.779 (1939), davon 15.440 Evangelische, 158.718 Katholiken, 2.017 sonstige Christen, 310 Juden


b) Landkreis Graz Umgebung

Einwohnerzahl Landkreis Graz Umgebung
75.084 (1934)
71.119 (1939), davon 1.670 Evangelische, 66.643 Katholiken, 128 sonstige Christen, 7 Juden

Gemeindeverzeichnis 1939:

Andritz:
(15. 10. 1938 eingegliedert in Graz)
3.870 Einwohner (1923)

Attendorf:
795 Einwohner (1934)
743 Einwohner (1939)

Deutschfeistritz (Markt):
3.224 Einwohner (1934)
3.167 Einwohner (1939)

Dobl:
   872 Einwohner (1934)
1.069 Einwohner (1939)

Edelsbach:
349 Einwohner (1934)
316 Einwohner (1939)

Edelsgrub:
528 Einwohner (1934)
506 Einwohner (1939)

Eggenberg:
(15. 10. 1938 eingegliedert in Graz)
15.267 Einwohner (1923)

Eisbach:
1.967 Einwohner (1934)
1.937 Einwohner (1939)

Engelsdorf:
(15. 10. 1938 eingegliedert in Graz)

Feldkirchen:
3.434 Einwohner (1934)
1.707 Einwohner (1939)

Fernitz:
790 Einwohner (1934)
805 Einwohner (1939)

Frohnleiten (Markt):
1.818 Einwohner (1934)
1.820 Einwohner (1939)

Gnaning:
317 Einwohner (1934)
315 Einwohner (1939)

Gössendorf:
596 Einwohner (1934)
576 Einwohner (1939)

Gösting:
(15. 10. 1938 eingegliedert in Graz)
4.633 Einwohner (1923)

Grambach:
483 Einwohner (1934)
491 Einwohner (1939)

Gratkorn (Markt):
4.286 Einwohner (1923)
4.334 Einwohner (1934)
4.541 Einwohner (1939)

Gratwein (Markt):
1.665 Einwohner (1934)
1.781 Einwohner (1939)

Großstübing:
551 Einwohner (1934)
487 Einwohner (1939)

Gschnaidt:
682 Einwohner (1934)
664 Einwohner (1939)

Hart bei Eggerstorf:
449 Einwohner (1934)
458 Einwohner (1939)

Hart bei Sankt Peter:
1.296 Einwohner (1934)
   984 Einwohner (1939)

Haselbach:
399 Einwohner (1934)
419 Einwohner (1939)

Haselsdorf:
   608 Einwohner (1934)
1.148 Einwohner (1939)

Hausmannstätten:
752 Einwohner (1934)
724 Einwohner (1939)

Hitzendorf:
2.007 Einwohner (1934)
1.909 Einwohner (1939)

Judendorf-Straßengel:
1.606 Einwohner (1934)
1.815 Einwohner (1939)

Kainbach:
3.090 Einwohner (1934)
1.429 Einwohner (1939)

Kalsdorf:
2.501 Einwohner (1934)
2.524 Einwohner (1939)

Krumegg:
905 Einwohner (1934)
911 Einwohner (1939)

Kumberg:
2.014 Einwohner (1934)
1.954 Einwohner (1939)

Langegg:
757 Einwohner (1934)
712 Einwohner (1939)

Liebenau:
(15. 10. 1938 eingegliedert in Graz)

Lieboch:
1.160 Einwohner (1934)
1.200 Einwohner (1939)

Mariatrost:
(15. 10. 1938 eingegliedert teilw. in Graz, teilw. in Weinitzen)

Mauritzen:
1.895 Einwohner (1934)
1.929 Einwohner (1939)

Mellach:
690 Einwohner (1934)
635 Einwohner (1939)

Messendorf:
(15. 10. 1938 eingegliedert teilw. in Graz, teilw. in Hart bei Sankt Peter)

Mitterlaßnitz:
278 Einwohner (1934)
246 Einwohner (1939)

Murfeld:
(15. 10. 1938 eingegliedert in Graz)

Nestelbach:
567 Einwohner (1934)
566 Einwohner (1939)

Peggau Markt:
1.163 Einwohner (1934)
1.123 Einwohner (1939)

Petzendorf:
141 Einwohner (1934)
139 Einwohner (1939)

Pirka:
665 Einwohner (1934)
654 Einwohner (1939)

Premstätten bei Vasoldsberg:
1.952 Einwohner (1934)
1.860 Einwohner (1939)

Purgstall:
588 Einwohner (1934)
572 Einwohner (1939)

Raaba:
848 Einwohner (1934)
800 Einwohner (1939)

Reiteregg:
481 Einwohner (1934)
435 Einwohner (1939)

Röthelstein:
237 Einwohner (1934)
208 Einwohner (1939)

Rohrbach:
732 Einwohner (1934)
685 Einwohner (1939)

Rothleiten:
2.223 Einwohner (1934)
2.075 Einwohner (1939)

Sankt Bartholomä:
802 Einwohner (1934)
808 Einwohner (1939)

Sankt Marein am Pickelbach:
1.048 Einwohner (1934)
1.091 Einwohner (1939)

Sankt Oswald bei Plankenwarth:
769 Einwohner (1934)
700 Einwohner (1939)

Sankt Peter bei Graz:
(15. 10. 1938 eingegliedert in Graz)

Sankt Radegund:
1.134 Einwohner (1934)
1.138 Einwohner (1939)

Sankt Veit ob Graz:
(15. 10. 1938 eingegliedert teilw. in Gratkorn, teilw. in Stattegg)

Schadendorfberg:
288 Einwohner (1934)
264 Einwohner (1939)

Schrems:
735 Einwohner (1934)
685 Einwohner (1939)

Seiersberg:
1.658 Einwohner (1934)
2.012 Einwohner (1939)

Semriach (Markt):
2.033 Einwohner (1934)
1.876 Einwohner (1939)

Stattegg:
669 Einwohner (1934)
821 Einwohner (1939)

Stiwoll:
781 Einwohner (1934)
740 Einwohner (1939)

Straßgang:
(15. 10. 1938 eingegliedert in Graz)
4.329 Einwohner (1923)

Thal:
874 Einwohner (1934)
864 Einwohner (1939)

Thondorf:
333 Einwohner (1934)
569 Einwohner (1939)

Tulwitz:
617 Einwohner (1934)
590 Einwohner (1939)

Tyrnau:
321 Einwohner (1934)
318 Einwohner (1939)

Uebelbach-Land:
1.641 Einwohner (1934)
1.529 Einwohner (1939)

Uebelbach-Markt (Markt):
975 Einwohner (1934)
888 Einwohner (1939)

Unterpremstätten:
1.664 Einwohner (1934)
1.749 Einwohner (1939)

Waltendorf:
(15. 10. 1938 eingegliedert in Graz)

Weinitzen:
1.423 Einwohner (1934)
1.025 Einwohner (1939)

Werndorf:
598 Einwohner (1934)
625 Einwohner (1939)

Wetzelsdorf:
(15. 10. 1938 eingegliedert in Graz)

Windhof:
1.036 Einwohner (1934)
   992 Einwohner (1939)

Wöbling:
959 Einwohner (1934)
920 Einwohner (1939)

Wundschuh:
990 Einwohner (1934)
981 Einwohner (1939)

Zettling:
726 Einwohner (1934)
677 Einwohner (1939)

Zwaring:
601 Einwohner (1934)
771 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.