Österreich 1938 - 1945

Kreis Gmünd
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Niederdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Gmünd, Landgericht Krems, Oberlandesgericht Wien
2) Amtsgericht Litschau, Landgericht Krems, Oberlandesgericht Wien
3) Amtsgericht Schrems, Landgericht Krems, Oberlandesgericht Wien
4) Amtsgericht Weitra, Landgericht Krems, Oberlandesgericht Wien


Einwohnerzahl Kreis Gmünd
51.585 (1934)
56.484 (1939), davon 605 Evangelische, 55.502 Katholiken, 32 sonstige Christen, 0 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Aalfang:
603 Einwohner (1934)
597 Einwohner (1939)

Abschlag:
118 Einwohner (1934)
109 Einwohner (1939)

Albrechts:
228 Einwohner (1934)
218 Einwohner (1939)

Altmanns:
397 Einwohner (1934)
364 Einwohner (1939)

Altweitra:
312 Einwohner (1934)
297 Einwohner (1939)

Amaliendorf:
1.047 Einwohner (1934)
1.027 Einwohner (1939)

Beinhöfen:
(bis 1938 Tschechoslowakei)
544 Einwohner (1930)
433 Einwohner (1939)

Brand (Markt):
1.763 Einwohner (1934)
1.701 Einwohner (1939)

Brühl:
263 Einwohner (1934)
251 Einwohner (1939)

Dietmanns:
744 Einwohner (1934)
718 Einwohner (1939)

Dietweis:
150 Einwohner (1934)
129 Einwohner (1939)

Eberweis:
289 Einwohner (1934)
251 Einwohner (1939)

Eggern:
567 Einwohner (1934)
542 Einwohner (1939)

Eibenstein:
873 Einwohner (1934)
853 Einwohner (1939)

Eichberg:
301 Einwohner (1934)
277 Einwohner (1939)

Eisgarn (Markt):
602 Einwohner (1934)
599 Einwohner (1939)

Erdweis:
(bis 1938 Tschechoslowakei)
887 Einwohner (1930)
701 Einwohner (1939)

Eulenbach:
198 Einwohner (1934)
197 Einwohner (1939)

Finsternau:
272 Einwohner (1934)
262 Einwohner (1939)

Friedreichs:
350 Einwohner (1934)
329 Einwohner (1939)

Fromberg:
165 Einwohner (1934)
155 Einwohner (1939)

Gebharts:
209 Einwohner (1934)
225 Einwohner (1939)

Gmünd (Stadt):
4.412 Einwohner (1923)
5.201 Einwohner (1934)
4.888 Einwohner (1939)

Gmünd (Stadt):
(bis 1938 Tschechoslowakei)
4.863 Einwohner (1930)
2.798 Einwohner (1939)

Gopprechts:
360 Einwohner (1934)
320 Einwohner (1939)

Griesbach:
251 Einwohner (1934)
234 Einwohner (1939)

Großotten:
480 Einwohner (1934)
472 Einwohner (1939)

Großpertholz (Markt):
1.261 Einwohner (1934)
1.217 Einwohner (1939)

Großradischen:
349 Einwohner (1934)
317 Einwohner (1939)

Großrupprechts:
242 Einwohner (1934)
262 Einwohner (1939)

Großschönau:
439 Einwohner (1934)
416 Einwohner (1939)

Großwolfgers:
274 Einwohner (1934)
264 Einwohner (1939)

Gundschachen:
(bis 1938 Tschechoslowakei)
171 Einwohner (1930)
149 Einwohner (1939)

Harbach:
222 Einwohner (1934)
237 Einwohner (1939)

Harmannschlag:
596 Einwohner (1934)
604 Einwohner (1939)

Haugschlag:
679 Einwohner (1934)
636 Einwohner (1939)

Heidenreichstein (Stadt):
3.162 Einwohner (1934)
3.329 Einwohner (1939)

Heinreichs:
309 Einwohner (1934)
270 Einwohner (1939)

Heinreichs bei Weitra:
286 Einwohner (1934)
257 Einwohner (1939)

Hirschbach (Markt):
688 Einwohner (1934)
643 Einwohner (1939)

Hirschenschlag:
203 Einwohner (1934)
201 Einwohner (1939)

Hirschenwies:
715 Einwohner (1934)
585 Einwohner (1939)

Höhenberg:
291 Einwohner (1934)
263 Einwohner (1939)

Hörmanns bei Litschau:
336 Einwohner (1934)
318 Einwohner (1939)

Hörmanns bei Weitra:
261 Einwohner (1934)
271 Einwohner (1939)

Hoheneich (Markt):
934 Einwohner (1934)
877 Einwohner (1939)

Hollenstein:
347 Einwohner (1934)
332 Einwohner (1939)

Illmanns:
348 Einwohner (1934)
320 Einwohner (1939)

Karlstift:
766 Einwohner (1934)
664 Einwohner (1939)

Kirchberg am Walde (Markt):
687 Einwohner (1934)
696 Einwohner (1939)

Kleinschönau:
151 Einwohner (1934)
136 Einwohner (1939)

Kößlersdorf:
(bis 1938 Tschechoslowakei)
414 Einwohner (1930)
336 Einwohner (1939)

Kottinghörmanns:
435 Einwohner (1934)
452 Einwohner (1939)

Langegg:
556 Einwohner (1934)
498 Einwohner (1939)

Langfeld:
397 Einwohner (1934)
368 Einwohner (1939)

Langschwarza:
484 Einwohner (1934)
464 Einwohner (1939)

Lauterbach:
270 Einwohner (1934)
244 Einwohner (1939)

Leopoldsdorf:
304 Einwohner (1934)
293 Einwohner (1939)

Litschau (Stadt):
1.526 Einwohner (1934)
1.687 Einwohner (1939)

Loimanns:
344 Einwohner (1934)
334 Einwohner (1939)

Mistelbach:
98 Einwohner (1934)
98 Einwohner (1939)

Naglitz:
(bis 1938 Tschechoslowakei)
227 Einwohner (1930)
174 Einwohner (1939)

Niederschrems:
858 Einwohner (1934)
810 Einwohner (1939)

Nondorf:
295 Einwohner (1934)
284 Einwohner (1939)

Oberlembach:
170 Einwohner (1934)
136 Einwohner (1939)

Pürbach:
317 Einwohner (1934)
286 Einwohner (1939)

Pyhrabruck:
127 Einwohner (1934)
107 Einwohner (1939)

Reichenau am Freiwalde:
259 Einwohner (1934)
251 Einwohner (1939)

Reichenbach:
97 Einwohner (1934)
90 Einwohner (1939)

Reinberg Heidenreichstein:
309 Einwohner (1934)
298 Einwohner (1939)

Reinberg Litschau:
431 Einwohner (1934)
382 Einwohner (1939)

Reingers:
265 Einwohner (1934)
257 Einwohner (1939)

Reinprechts:
272 Einwohner (1934)
274 Einwohner (1939)

Reitzenschlag:
286 Einwohner (1934)
244 Einwohner (1939)

Rohrbach:
347 Einwohner (1934)
334 Einwohner (1939)

Rottenschachen:
(Einschl. des Ortsteils Franzensthal der bei der Grenzfestlegung vom 20. 11. 1938 durchschnittenen Gemeinde Klikau;
bis 1938 Tschechoslowakei)
1.792 Einwohner (1930)
1.640 Einwohner (1939)

Sankt Martin:
835 Einwohner (1934)
796 Einwohner (1939)

Sankt Wolfgang:
412 Einwohner (1934)
393 Einwohner (1939)

Schagges:
176 Einwohner (1934)
156 Einwohner (1939)

Schandachen:
364 Einwohner (1934)
336 Einwohner (1939)

Schlag:
295 Einwohner (1934)
279 Einwohner (1939)

Schönau:
331 Einwohner (1934)
300 Einwohner (1939)

Schrems (Stadt):
2.696 Einwohner (1934)
2.892 Einwohner (1939)

Seyfrieds:
517 Einwohner (1934)
493 Einwohner (1939)

Siebenlinden:
601 Einwohner (1934)
545 Einwohner (1939)

Spital:
208 Einwohner (1934)
261 Einwohner (1939)

Steinbach:
547 Einwohner (1934)
534 Einwohner (1939)

Süßenbach:
358 Einwohner (1934)
337 Einwohner (1939)

Tannenbruck:
(bis 1938 Tschechoslowakei)
314 Einwohner (1930)
234 Einwohner (1939)

Thaures:
311 Einwohner (1934)
322 Einwohner (1939)

Ullrichs:
294 Einwohner (1934)
289 Einwohner (1939)

Ulrichs:
  98 Einwohner (1934)
119 Einwohner (1939)

Unserfrau:
174 Einwohner (1934)
155 Einwohner (1939)

Unterlembach:
213 Einwohner (1934)
196 Einwohner (1939)

Waldenstein:
418 Einwohner (1934)
394 Einwohner (1939)

Warnungs:
204 Einwohner (1934)
186 Einwohner (1939)

Watzmanns:
267 Einwohner (1934)
245 Einwohner (1939)

Weikertschlag:
221 Einwohner (1934)
204 Einwohner (1939)

Weißenalbern:
391 Einwohner (1934)
363 Einwohner (1939)

Weißenbach:
(bis 1938 Tschechoslowakei)
371 Einwohner (1930)
293 Einwohner (1939)

Weitra (Stadt):
2.108 Einwohner (1934)
1.780 Einwohner (1939)

Wetzles:
176 Einwohner (1934)
157 Einwohner (1939)

Wielands:
502 Einwohner (1934)
426 Einwohner (1939)

Wielings:
259 Einwohner (1934)
255 Einwohner (1939)

Witschkoberg:
(bis 1938 Tschechoslowakei)
386 Einwohner (1930)
313 Einwohner (1939)

Wolfsegg:
370 Einwohner (1934)
368 Einwohner (1939)

Wultschau:
186 Einwohner (1934)
207 Einwohner (1939)

Zuggers:
(bis 1938 Tschechoslowakei)
428 Einwohner (1930)
313 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.