Österreich 1938 - 1945

Kreis Fürstenfeld
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Steiermark
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Fürstenfeld, Landgericht Graz, Oberlandesgericht Graz
2) Amtsgericht Güssing, Landgericht Graz, Oberlandesgericht Graz


Einwohnerzahl Kreis Fürstenfeld
66.599 (1934)
62.944 (1939), davon 5.854 Evangelische, 56.527 Katholiken, 9 sonstige Christen, 0 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Altenmarkt bei Fürstenfeld:
616 Einwohner (1934)
576 Einwohner (1939)

Aschbach:
337 Einwohner (1934)
332 Einwohner (1939)

Bierbaum:
320 Einwohner (1934)
287 Einwohner (1939)

Blumau:
307 Einwohner (1934)
291 Einwohner (1939)

Bocksdorf:
1.252 Einwohner (1934)
   995 Einwohner (1939)

Buchberg:
139 Einwohner (1934)
132 Einwohner (1939)

Burgau (Markt):
1.161 Einwohner (1934)
1.143 Einwohner (1939)

Burgauberg:
793 Einwohner (1934)
746 Einwohner (1939)

Deutsch Bieling:
179 Einwohner (1934)
190 Einwohner (1939)

Deutsch Ehrensdorf:
232 Einwohner (1934)
209 Einwohner (1939)

Deutsch Kaltenbrunn (Markt):
1.692 Einwohner (1934)
1.608 Einwohner (1939)

Deutsch Minihof:
311 Einwohner (1934)

Deutsch Tschantschendorf:
730 Einwohner (1934)
673 Einwohner (1939)

Dietersdorf:
367 Einwohner (1934)
560 Einwohner (1939)

Dobersdorf:
744 Einwohner (1934)
751 Einwohner (1939)

Eberau (Markt):
430 Einwohner (1934)
413 Einwohner (1939)

Eichberg:
123 Einwohner (1934)
139 Einwohner (1939)

Eisenhüttl:
336 Einwohner (1934)
299 Einwohner (1939)

Eltendorf (Markt):
698 Einwohner (1934)
711 Einwohner (1939)

Fürstenfeld (Stadt):
5.630 Einwohner (1923)
5.970 Einwohner (1934)
5.357 Einwohner (1939)

Gaas:
554 Einwohner (1934)
536 Einwohner (1939)

Gamischdorf:
323 Einwohner (1934)
301 Einwohner (1939)

Gerersdorf bei Güssing:
780 Einwohner (1934)
702 Einwohner (1939)

Gillersdorf:
188 Einwohner (1934)
384 Einwohner (1939)

Glasing:
268 Einwohner (1934)
245 Einwohner (1939)

Großhartmannsdorf:
396 Einwohner (1934)
404 Einwohner (1939)

Großmürbisch:
557 Einwohner (1934)
505 Einwohner (1939)

Großsteinbach:
475 Einwohner (1934)
446 Einwohner (1939)

Großwilfersdorf:
875 Einwohner (1934)
836 Einwohner (1939)

Güssing (Markt):
2.292 Einwohner (1934)
2.285 Einwohner (1939)

Güttenbach:
1.013 Einwohner (1934)
   932 Einwohner (1939)

Hackerberg:
488 Einwohner (1934)
488 Einwohner (1939)

Hagensdorf im Burgenland:
357 Einwohner (1934)
348 Einwohner (1939)

Hainersdorf:
360 Einwohner (1934)
319 Einwohner (1939)

Hainfeld:
142 Einwohner (1934)
128 Einwohner (1939)

Hartl:
224 Einwohner (1934)
208 Einwohner (1939)

Hasendorf im Burgenland:
117 Einwohner (1934)
110 Einwohner (1939)

Heiligenbrunn:
328 Einwohner (1934)
329 Einwohner (1939)

Heiligenkreutz im Lafnitztale (Markt):
1.324 Einwohner (1934)
1.255 Einwohner (1939)

Herrnberg:
176 Einwohner (1934)
162 Einwohner (1939)

Heugraben:
421 Einwohner (1934)
384 Einwohner (1939)

Hochenegg:
375 Einwohner (1934)
364 Einwohner (1939)

Ilz (Markt):
954 Einwohner (1934)
970 Einwohner (1939)

Inzenhof:
612 Einwohner (1934)
525 Einwohner (1939)

Kalsdorf:
180 Einwohner (1934)
182 Einwohner (1939)

Kleegraben:
281 Einwohner (1934)
280 Einwohner (1939)

Kleinmürbisch:
344 Einwohner (1934)
352 Einwohner (1939)

Kleinsteinbach:
329 Einwohner (1934)
280 Einwohner (1939)

Königsdorf:
1.100 Einwohner (1934)
1.075 Einwohner (1939)

Kohlgraben:
93 Einwohner (1934)
99 Einwohner (1939)

Kroatisch Ehrensdorf:
191 Einwohner (1934)
178 Einwohner (1939)

Kroatisch Tschantschendorf:
187 Einwohner (1934)
147 Einwohner (1939)

Kroisbach:
350 Einwohner (1934)
327 Einwohner (1939)

Krottendorf bei Güssing:
158 Einwohner (1934)
161 Einwohner (1939)

Kukmirn:
1.196 Einwohner (1934)
1.051 Einwohner (1939)

Kulm im Burgenland:
318 Einwohner (1934)
287 Einwohner (1939)

Limbach im Burgenland:
657 Einwohner (1934)
633 Einwohner (1939)

Lindegg:
552 Einwohner (1934)
508 Einwohner (1939)

Loipersdorf:
861 Einwohner (1934)
861 Einwohner (1939)

Luising:
199 Einwohner (1934)
191 Einwohner (1939)

Maierhofen:
290 Einwohner (1934)
291 Einwohner (1939)

Moschendorf:
745 Einwohner (1934)
701 Einwohner (1939)

Mutzenfeld:
119 Einwohner (1934)
123 Einwohner (1939)

Nestelbach:
449 Einwohner (1934)
452 Einwohner (1939)

Neuberg im Burgenland:
1.211 Einwohner (1934)
1.029 Einwohner (1939)

Neudauberg:
693 Einwohner (1934)
671 Einwohner (1939)

Neudorf:
345 Einwohner (1934)
348 Einwohner (1939)

Neusiedl bei Güssing:
792 Einwohner (1934)
739 Einwohner (1939)

Neustift bei Güssing:
822 Einwohner (1934)
766 Einwohner (1939)

Oberbildein:
426 Einwohner (1934)
446 Einwohner (1939)

Obgrün:
191 Einwohner (1934)
193 Einwohner (1939)

Olbendorf:
1.745 Einwohner (1934)
1.548 Einwohner (1939)

Ollersdorf im Burgenland:
939 Einwohner (1934)
920 Einwohner (1939)

Poppendorf im Burgenland:
677 Einwohner (1934)
628 Einwohner (1939)

Punitz:
554 Einwohner (1934)
501 Einwohner (1939)

Rauchwart im Burgenland:
836 Einwohner (1934)
766 Einwohner (1939)

Rehgraben:
396 Einwohner (1934)
313 Einwohner (1939)

Reigersberg:
219 Einwohner (1934)
204 Einwohner (1939)

Reinersdorf:
499 Einwohner (1934)
491 Einwohner (1939)

Riegersdorf:
256 Einwohner (1934)
239 Einwohner (1939)

Rittschein:
389 Einwohner (1934)
371 Einwohner (1939)

Rohr im Burgenland:
579 Einwohner (1934)
522 Einwohner (1939)

Rohrbrunn:
759 Einwohner (1934)
735 Einwohner (1939)

Rosendorf:
159 Einwohner (1934)

Rudersdorf (Markt):
1.450 Einwohner (1934)
1.440 Einwohner (1939)

Ruppersdorf:
224 Einwohner (1934)
215 Einwohner (1939)

Sankt Michael im Burgenland (Markt):
936 Einwohner (1934)
849 Einwohner (1939)

Sankt Nikolaus im Burgenland:
268 Einwohner (1934)
254 Einwohner (1939)

Schallendorf im Burgenland:
182 Einwohner (1934)
158 Einwohner (1939)

Söchau:
590 Einwohner (1934)
599 Einwohner (1939)

Speltenbach:
177 Einwohner (1934)
164 Einwohner (1939)

Stadtbergen:
429 Einwohner (1934)
407 Einwohner (1939)

Stegersbach (Markt):
2.785 Einwohner (1934)
2.579 Einwohner (1939)

Stein:
586 Einwohner (1934)
561 Einwohner (1939)

Steinfurt:
183 Einwohner (1934)
162 Einwohner (1939)

Steingraben:
272 Einwohner (1934)
241 Einwohner (1939)

Stinatz (Markt):
1.238 Einwohner (1934)
1.024 Einwohner (1939)

Strem:
668 Einwohner (1934)
635 Einwohner (1939)

Sulz im Burgenland:
428 Einwohner (1934)
412 Einwohner (1939)

Sumetendorf:
131 Einwohner (1934)
107 Einwohner (1939)

Tautendorf:
289 Einwohner (1934)
261 Einwohner (1939)

Tobaj:
497 Einwohner (1934)
447 Einwohner (1939)

Tschanigraben:
184 Einwohner (1934)
151 Einwohner (1939)

Tudersdorf:
97 Einwohner (1934)
96 Einwohner (1939)

Uebersbach:
505 Einwohner (1934)
470 Einwohner (1939)

Unterbildein:
301 Einwohner (1934)
415 Einwohner (1939)

Urbersdorf:
306 Einwohner (1934)
286 Einwohner (1939)

Wallendorf:
667 Einwohner (1934)

Winten:
151 Einwohner (1934)
144 Einwohner (1939)

Wörtherberg:
548 Einwohner (1934)
487 Einwohner (1939)

Zahling:
788 Einwohner (1934)
746 Einwohner (1939)

Ziegenberg:
297 Einwohner (1934)
310 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.