Österreich 1938 - 1945

Kreis Freistadt
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Oberdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Freistadt, Landgericht Linz, Oberlandesgericht Linz
2) Amtsgericht Leonfelden, Landgericht Linz, Oberlandesgericht Linz
3) Amtsgericht Prägarten, Landgericht Linz, Oberlandesgericht Linz
4) Amtsgericht Unterweißenbach, Landgericht Linz, Oberlandesgericht Linz


Einwohnerzahl Kreis Freistadt
62.520 (1934)
61.343 (1939), davon 246 Evangelische, 60.832 Katholiken, 15 sonstige Christen, 0 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Aich:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Zell bei Zellhof)

Amesschlag:
(früher Kreis Urfahr;
1. 11. 1938 eingegliedert in Oberweißenbach)

Bernhardschlag:
(früher Kreis Urfahr;
1. 11. 1938 eingegliedert in Oberweißenbach)

Brawinkl:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Zell bei Zellhof)

Dietrichschlag:
(früher Kreis Urfahr;
1. 11. 1938 eingegliedert in Leonfelden)

Freistadt (Stadt):
3.601 Einwohner (1923)
3.939 Einwohner (1934)
4.888 Einwohner (1939)

Grünbach:
1.537 Einwohner (1934)
1.400 Einwohner (1939)

Gutau (Markt):
2.353 Einwohner (1934)
2.027 Einwohner (1939)

Hagenberg:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Prägarten)

Haibach im Mühlkreise:
526 Einwohner (1934)
482 Einwohner (1939)

Hinterberg:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Tragwein)

Hirschbach:
1.110 Einwohner (1934)
1.057 Einwohner (1939)

Kaltenberg:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Unterweißenbach)

Kefermarkt (Markt):
1.430 Einwohner (1934)
1.616 Einwohner (1939)

Königschlag:
(früher Kreis Urfahr;
1. 11. 1938 eingegliedert in Schenkenfelden)

Königswiesen (Markt):
2.945 Einwohner (1934)
2.916 Einwohner (1939)

Laimbach:
(früher Kreis Urfahr;
1. 11. 1938 eingegliedert in Leonfelden)

Lanzendorf:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Zell bei Zellhof)

Lasberg (Markt):
1.923 Einwohner (1934)
1.969 Einwohner (1939)

Leonfelden (Markt):
2.466 Einwohner (1934)
2.738 Einwohner (1939)

Leopoldschlag (Markt):
1.212 Einwohner (1934)
1.128 Einwohner (1939)

Lichtenstein:
(früher Kreis Urfahr;
1. 11. 1938 eingegliedert in Schenkenfelden)

Liebenau:
2.496 Einwohner (1934)
2.411 Einwohner (1939)

Matzelsdorf:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Neumarkt am Mühlkreise)

Mistlberg:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Tragwein)

Neumarkt:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Neumarkt am Mühlkreise)

Neumarkt im Mühlkreise (Markt):
2.405 Einwohner (1934)
2.309 Einwohner (1939)

Oberneukirchen (Markt):
2.690 Einwohner (1934)
2.617 Einwohner (1939)

Oberweißenbach:
2.172 Einwohner (1934)
2.187 Einwohner (1939)

Ottenschlag:
466 Einwohner (1934)
441 Einwohner (1939)

Pierbach:
1.024 Einwohner (1934)
   962 Einwohner (1939)

Prägarten (Markt):
4.955 Einwohner (1934)
4.877 Einwohner (1939)

Prägartsdorf:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Prägarten)

Rainbach:
2.593 Einwohner (1934)
2.583 Einwohner (1939)

Reichenau im Mühlkreise (Markt):
676 Einwohner (1934)
676 Einwohner (1939)

Reichenthal:
1.333 Einwohner (1934)
1.324 Einwohner (1939)

Sandl:
1.782 Einwohner (1934)
1.701 Einwohner (1939)

Sankt Leonhard bei Weitersfelden (Markt):
1.779 Einwohner (1934)
1.650 Einwohner (1939)

Sankt Oswald (Markt):
2.161 Einwohner (1934)
2.162 Einwohner (1939)

Schenkenfelden (Markt):
1.194 Einwohner (1934)
1.109 Einwohner (1939)

Schönau im Mühlkreise:
1.836 Einwohner (1934)
1.709 Einwohner (1939)

Selker:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Prägarten)

Stiftung bei Leonfelden:
(früher Kreis Urfahr;
1. 11. 1938 eingegliedert in Leonfelden)

Stiftung bei Reichenthal:
(früher Kreis Urfahr;
1. 11. 1938 eingegliedert in Reichenthal)

Tragwein (Markt):
2.525 Einwohner (1934)
2.549 Einwohner (1939)

Untergaisbach:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Prägarten)

Unterweißenbach (Markt):
2.663 Einwohner (1934)
2.669 Einwohner (1939)

Unterweitersdorf:
651 Einwohner (1934)
622 Einwohner (1939)

Waldburg:
1.301 Einwohner (1934)
1.139 Einwohner (1939)

Waldschlag:
(früher Kreis Urfahr;
1. 11. 1938 eingegliedert in Oberneukirchen)

Wartberg ob der Aist:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Prägarten)

Waxenberg:
(früher Kreis Urfahr;
1. 11. 1938 eingegliedert in Oberneukirchen)

Weigetschlag:
(früher Kreis Urfahr;
1. 11. 1938 eingegliedert in Leonfelden)

Weitersfelden (Markt):
1.311 Einwohner (1934)
1.227 Einwohner (1939)

Windhaag bei Freistadt (Markt):
1.855 Einwohner (1934)
1.821 Einwohner (1939)

Zeiß:
(1. 11. 1938 eingegliedert teilw. in Freistadt, teilw. in Neumarkt im Mühlkreise)

Zell bei Zellhof (Markt):
2.280 Einwohner (1934)
2.206 Einwohner (1939)

Zwettl (Markt):
931 Einwohner (1934)
890 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.