Österreich 1938 - 1945

Kreis Eisenstadt
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Niederdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Eisenstadt, Landgericht Wiener Neustadt, Oberlandesgericht Wien
2) Amtsgericht Mattersburg, Landgericht Wiener Neustadt, Oberlandesgericht Wien


Einwohnerzahl Eisenstadt
75.599 (1934)
73.341 (1939), davon 5.538 Evangelische, 67.322 Katholiken, 48 sonstige Christen, 14 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Antau:
900 Einwohner (1934)
829 Einwohner (1939)

Baumgarten im Burgenland:
969 Einwohner (1934)
915 Einwohner (1939)

Breitenbrunn (Markt):
1.310 Einwohner (1934)
1.326 Einwohner (1939)

Donnerskirchen (Markt):
1.842 Einwohner (1934)
1.858 Einwohner (1939)

Draßburg:
1.334 Einwohner (1934)
1.215 Einwohner (1939)

Eisenstadt (Stadt):
3.263 Einwohner (1923)
8.897 Einwohner (1934)
8.985 Einwohner (1939)

Forchtenau:
1.214 Einwohner (1934)
1.241 Einwohner (1939)

Großhöflein (Markt):
1.451 Einwohner (1934)
1.449 Einwohner (1939)

Hirm:
978 Einwohner (1934)
979 Einwohner (1939)

Hornstein (Markt):
2.573 Einwohner (1934)
2.442 Einwohner (1939)

Klingenbach:
1.343 Einwohner (1934)
1.312 Einwohner (1939)

Krensdorf:
851 Einwohner (1934)
816 Einwohner (1939)

Leithaprodersdorf:
841 Einwohner (1934)
842 Einwohner (1939)

Loipersbach im Burgenland:
1.080 Einwohner (1934)
1.040 Einwohner (1939)

Loretto:
277 Einwohner (1934)
269 Einwohner (1939)

Marz:
1.915 Einwohner (1934)
1.799 Einwohner (1939)

Mattersburg (Stadt):
3.706 Einwohner (1923)
4.272 Einwohner (1934)
3.738 Einwohner (1939)

Mörbisch am See:
2.129 Einwohner (1934)
2.132 Einwohner (1939)

Müllendorf:
1.106 Einwohner (1934)
1.097 Einwohner (1939)

Neufeld an der Leitha:
2.640 Einwohner (1934)
2.513 Einwohner (1939)

Neustift an der Rosalia:
999 Einwohner (1934)
978 Einwohner (1939)

Oggau:
1.698 Einwohner (1934)
1.771 Einwohner (1939)

Oslip:
1.260 Einwohner (1934)
1.254 Einwohner (1939)

Pöttelsdorf:
639 Einwohner (1934)
617 Einwohner (1939)

Pöttsching (Markt):
2.085 Einwohner (1934)
1.947 Einwohner (1939)

Purbach am Neusiedlersee (Markt):
2.134 Einwohner (1934)
2.172 Einwohner (1939)

Rohrbach bei Mattersburg:
2.247 Einwohner (1934)
2.217 Einwohner (1939)

Rust (Stadt):
1.432 Einwohner (1934)
1.543 Einwohner (1939)

Sankt Margarethen im Burgenland (Markt):
2.307 Einwohner (1934)
2.558 Einwohner (1939)

Sauerbrunn:
1.350 Einwohner (1934)
1.671 Einwohner (1939)

Schattendorf:
2.555 Einwohner (1934)
2.566 Einwohner (1939)

Schützen am Gebirge:
1.437 Einwohner (1934)
1.677 Einwohner (1939)

Siegendorf im Burgenland:
2.363 Einwohner (1934)
2.248 Einwohner (1939)

Sieggraben:
1.227 Einwohner (1934)
1.235 Einwohner (1939)

Sigleß:
1.329 Einwohner (1934)
1.247 Einwohner (1939)

Stinkenbrunn:
1.508 Einwohner (1934)
1.345 Einwohner (1939)

Stöttera:
767 Einwohner (1934)
725 Einwohner (1939)

Stotzing:
664 Einwohner (1934)
654 Einwohner (1939)

Trausdorf an der Wulka:
1.450 Einwohner (1934)
1.433 Einwohner (1939)

Walbersdorf:
840 Einwohner (1934)
792 Einwohner (1939)

Wiesen:
2.188 Einwohner (1934)
2.248 Einwohner (1939)

Wimpassing an der Leitha:
759 Einwohner (1934)
646 Einwohner (1939)

Wulkaprodersdorf (Markt):
1.806 Einwohner (1934)
1.718 Einwohner (1939)

Zagersdorf:
941 Einwohner (1934)
914 Einwohner (1939)

Zemendorf:
774 Einwohner (1934)
764 Einwohner (1939)

Zillingtal:
918 Einwohner (1934)
911 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.