Österreich 1938 - 1945

Kreis Bischofshofen
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Salzburg
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Gastein, Landgericht Salzburg, Oberlandesgericht Innsbruck
2) Amtsgericht Markt Pongau, Landgericht Salzburg, Oberlandesgericht Innsbruck
3) Amtsgericht Radstadt, Landgericht Salzburg, Oberlandesgericht Innsbruck
4) Amtsgericht Werfen, Landgericht Salzburg, Oberlandesgericht Innsbruck


Einwohnerzahl Kreis Bischofshofen
41.996 (1934)
42.824 (1939), davon 704 Evangelische, 41.167 Katholiken, 139 sonstige Christen, 1 Jude


Gemeindeverzeichnis 1939:

Altenmarkt:
1.265 Einwohner (1934)
1.325 Einwohner (1939)

Badgastein:
3.493 Einwohner (1934)
4.404 Einwohner (1939)

Bad Hofgastein (Markt):
3.201 Einwohner (1934)
3.164 Einwohner (1939)

Bischofshofen (Markt):
5.515 Einwohner (1923)
6.184 Einwohner (1934)
6.082 Einwohner (1939)

Dorfgastein:
966 Einwohner (1934)
999 Einwohner (1939)

Dorfwerfen:
1.837 Einwohner (1934)
1.777 Einwohner (1939)

Eben im Pongau:
1.026 Einwohner (1934)
1.070 Einwohner (1939)

Filzmoos:
557 Einwohner (1934)
592 Einwohner (1939)

Flachau:
1.189 Einwohner (1934)
1.179 Einwohner (1939)

Forstau:
320 Einwohner (1934)
312 Einwohner (1939)

Gasthof:
(früher Kreis Sankt Johann,
1. 1. 1939 eingegliedert in Eben im Pongau)

Goldegg:
1.554 Einwohner (1934)
1.474 Einwohner (1939)

Goldeggweng:
(früher Kreis Sankt Johann,
1. 1. 1939 eingegliedert teilw. in Goldegg, teilw. in Dienten am Hochkönig/Kreis Zell a. See)

Großarl:
1.994 Einwohner (1934)
2.039 Einwohner (1939)

Hüttau:
1.402 Einwohner (1934)
1.345 Einwohner (1939)

Hüttschlag:
619 Einwohner (1934)
639 Einwohner (1939)

Kleinarl:
406 Einwohner (1934)
383 Einwohner (1939)

Mühlbach am Hochkönig:
1.355 Einwohner (1934)
1.240 Einwohner (1939)

Pfarrwerfen:
(früher Kreis Sankt Johann,
1. 1. 1939 eingegliedert in Dorfwerfen)

Radstadt (Stadt):
2.726 Einwohner (1934)
2.787 Einwohner (1939)

Radstadt-Land:
(früher Kreis Sankt Johann,
1. 1. 1939 eingegliedert in Radstadt (Stadt))

Sankt Johann im Pongau (Markt):
3.721 Einwohner (1934)

Sankt Martin:
708 Einwohner (1934)
697 Einwohner (1939)

Sankt Veit (Markt):
1.859 Einwohner (1934)
1.820 Einwohner (1939)

Schattbach:
(früher Kreis Sankt Johann,
1. 1. 1939 eingegliedert in Eben im Pongau)

Schwarzach (Markt):
1.682 Einwohner (1934)
1.770 Einwohner (1939)

Untertauern:
254 Einwohner (1934)
259 Einwohner (1939)

Wagrain (Markt):
1.573 Einwohner (1934)
1.889 Einwohner (1939)

Werfen (Markt):
2.105 Einwohner (1934)
2.293 Einwohner (1939)

Werfen (Land):
(früher Kreis Sankt Johann,
1. 1. 1939 eingegliedert in Werfen (Markt))

Werfenweng:
(früher Kreis Sankt Johann,
1. 1. 1939 eingegliedert in Dorfwerfen)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2005 by Dr. Michael Rademacher M.A.