Österreich 1938 - 1945

Kreis Amstetten
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Niederdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Amstetten, Landgericht St. Pölten, Oberlandesgericht Wien
2) Amtsgericht Haag, Landgericht St. Pölten, Oberlandesgericht Wien
3) Amtsgericht St. Peter, Landgericht St. Pölten, Oberlandesgericht Wien
4) Amtsgericht Waidhofen (Ybbs), Landgericht St. Pölten, Oberlandesgericht Wien

Einwohnerzahl
90.911 (1934)
90.985 (1939), davon 1.375 Evangelische, 88.503 Katholiken, 63 sonstige Christen, 38 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Abetzberg:
324 Einwohner (1934)

Allhartsberg:
1.083 Einwohner (1934)
1.072 Einwohner (1939)

Amstetten (Stadt):
  8.245 Einwohner (1923)
  9.786 Einwohner (1934)
10.114 Einwohner (1939), davon 458 Evangelische, 9.319 Katholiken, 13 sonstige Christen, 4 Juden

Ardagger-Markt (Markt):
424 Einwohner (1934)
439 Einwohner (1939)

Ardagger-Stift:
694 Einwohner (1934)
673 Einwohner (1939)

Aschbach-Dorf:
245 Einwohner (1934)

Aschbach-Markt (Markt):
   849 Einwohner (1934)
1.899 Einwohner (1939)

Au:
319 Einwohner (1934)
299 Einwohner (1939)

Behamberg:
1.428 Einwohner (1934)
1.558 Einwohner (1939)

Biberbach:
1.815 Einwohner (1934)
1.717 Einwohner (1939)

Böhlerwerk:
965 Einwohner (1934)
942 Einwohner (1939)

Bubendorf:
(1. 8. 1939 eingegliedert in Wolfsbach)
646 Einwohner (1934)
617 Einwohner (1939)

Ennsdorf:
719 Einwohner (1934)
842 Einwohner (1939)

Erla:
720 Einwohner (1934)
687 Einwohner (1939)

Ernsthofen:
1.262 Einwohner (1934)
1.279 Einwohner (1939)

Ertl:
1.035 Einwohner (1934)
1.042 Einwohner (1939)

Euratsfeld (Markt):
1.624 Einwohner (1934)
1.596 Einwohner (1939)

Haag-Dorf:
326 Einwohner (1934)
320 Einwohner (1939)

Haag-Land:
(1. 7. 1939 eingegliedert in Haag-Stadt)
2.923 Einwohner (1934)
2.895 Einwohner (1939)

Haag-Stadt (Stadt):
1.479 Einwohner (1934)
1.607 Einwohner (1939)
4.502 Einwohner (1939) (nach Eingliederung von Haag-Land)

Haidershofen:
2.096 Einwohner (1934)
2.111 Einwohner (1939)

Haselgraben:
659 Einwohner (1934)

Hausmenning:
1.741 Einwohner (1934)
1.940 Einwohner (1939)

Hollenstein an der Ybbs:
2.181 Einwohner (1934)
2.308 Einwohner (1939)

Kematen:
1.042 Einwohner (1934)
   955 Einwohner (1939)

Kirnberg:
   996 Einwohner (1934)
1.031 Einwohner (1939)

Kollmitzberg:
628 Einwohner (1934)
646 Einwohner (1939)

Kornberg:
734 Einwohner (1934)
668 Einwohner (1939)

Krenstetten:
446 Einwohner (1934)
445 Einwohner (1939)

Kröllendorf:
307 Einwohner (1934)
308 Einwohner (1939)

Maisberg:
419 Einwohner (1934)

Mauer bei Amstetten:
4.066 Einwohner (1934)
4.291 Einwohner (1939)

Meilersdorf:
(1. 8. 1939 eingegliedert in Wolfsbach)
657 Einwohner (1934)
623 Einwohner (1939)

Mitterhausleiten:
534 Einwohner (1934)
515 Einwohner (1939)

Neuhofen an der Ybbs (Markt):
1.237 Einwohner (1934)
1.229 Einwohner (1939)

Niederhausleiten an der Ybbs:
426 Einwohner (1934)
440 Einwohner (1939)

Oberaschbach:
464 Einwohner (1934)

Oed (Markt):
314 Einwohner (1934)
473 Einwohner (1939)

Oehling:
614 Einwohner (1934)
624 Einwohner (1939)

Opponitz:
1.024 Einwohner (1934)
   990 Einwohner (1939)

Preinsbach:
1.035 Einwohner (1934)
1.021 Einwohner (1939)

Prolling:
453 Einwohner (1934)

Sankt Georgen am Reith:
676 Einwohner (1934)
675 Einwohner (1939)

Sankt Johann in Engstetten:
459 Einwohner (1934)
411 Einwohner (1939)

Sankt Leonhard am Walde:
575 Einwohner (1934)
546 Einwohner (1939)

Sankt Michael am Bruckbach:
618 Einwohner (1934)
617 Einwohner (1939)

Sankt Pantaleon:
1.047 Einwohner (1934)
1.106 Einwohner (1939)

Sankt Peter in der Au-Dorf:
996 Einwohner (1934)
987 Einwohner (1939)

Sankt Peter in der Au-Markt:
839 Einwohner (1934)
926 Einwohner (1939)

Sankt Valentin:
5.294 Einwohner (1934)
5.362 Einwohner (1939)

Schönbichl:
(1. 10. 1938 eingegliedert in Amstetten)

Schwarzenberg:
586 Einwohner (1934)

Seitenstetten-Dorf:
1.278 Einwohner (1934)
1.235 Einwohner (1939)

Seitenstetten-Markt (Markt):
1.358 Einwohner (1934)
1.057 Einwohner (1939)

Sindelburg:
1.067 Einwohner (1934)
   998 Einwohner (1939)

Sonntagsberg:
3.007 Einwohner (1934)
3.187 Einwohner (1939)

Stephanshart:
1.060 Einwohner (1934)
1.001 Einwohner (1939)

Strengberg (Markt):
1.952 Einwohner (1934)
1.895 Einwohner (1939)

Ulmerfeld (Markt):
683 Einwohner (1934)
731 Einwohner (1939)

Viehdorf:
1.112 Einwohner (1934)
1.132 Einwohner (1939)

Waidhofen an der Ybbs-Land:
2.774 Einwohner (1934)
2.643 Einwohner (1939)

Waidhofen an der Ybbs-Stadt:
5.151 Einwohner (1923)
5.195 Einwohner (1934)
5.111 Einwohner (1939)

Wallsee (Markt):
741 Einwohner (1934)
780 Einwohner (1939)

Weistrach:
2.037 Einwohner (1934)
1.934 Einwohner (1939)

Windhag:
1.550 Einwohner (1934)
1.559 Einwohner (1939)

Winklarn:
609 Einwohner (1934)
638 Einwohner (1939)

Wolfsbach:
   681 Einwohner (1934)
1.895 Einwohner (1939)

Ybbsitz (Markt):
1.198 Einwohner (1934)
3.186 Einwohner (1939)

Zeillern:
1.432 Einwohner (1934)
1.505 Einwohner (1939)

Zell an der Ybbs (Markt):
1.180 Einwohner (1934)
1.117 Einwohner (1939)

Zell-Arzberg:
132 Einwohner (1934)
127 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.