Landkreis Alzey
(1969 aufgelöst)

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Hessen
1945 französische Besatzungszone
1946 Land Rheinland-Pfalz
1949 Bundesland Rheinland-Pfalz, Regierungsbezirk Rheinhessen
Zuständ. Justiz (1920):
1) Amtsgericht Alzey, Landgericht Mainz, Oberlandesgericht Darmstadt
2) Amtsgericht Wöllstein, Landgericht Mainz, Oberlandesgericht Darmstadt
2) Amtsgericht Wörrstadt, Landgericht Mainz, Oberlandesgericht Darmstadt
Zuständ. Finanzamt (1927):
1) Finanzamt Alzey, Landesfinanzamt Darmstadt
2) Finanzamt Wörrstadt (Rheinhessen), Landesfinanzamt Darmstadt
Zuständ. Gau 1933-1945: Hessen-Nassau
Zuständ. Militärdienst (1885): 25. Division
Zugehörigkeit ev. Kirche Evangelische Landeskirche Nassau-Hessen
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Mainz


Einwohner Landkreis Alzey
39.745 (1900), davon 27.770 Evangelische,   9.566 Katholiken
40.957 (1910), davon 28.624 Evangelische, 10.066 Katholiken
42.262 (1925), davon 30.580 Evangelische, 10.719 Katholiken,   7 sonstige Christen, 625 Juden
43.951 (1933), davon 31.742 Evangelische, 11.314 Katholiken,   9 sonstige Christen, 525 Juden
53.192 (1939), davon 38.110 Evangelische, 13.581 Katholiken, 17 sonstige Christen, 157 Juden
62.721 (1950)
61.900 (1960), davon 5.900 Vertriebene

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Alzey
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung90,5 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt26.355
NSDAP14.592
SPD4.093
KPD1.098
Zentrum4.357
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)1.207
DVP - Deutsche Volkspartei328
Christlich-sozialer Volksdienst155
Deutsche Bauernpartei11
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)514
Andere Parteien-


Die Gemeinden des Landkreises Alzey:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Albig:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Alzey, Post Albig)
1.136 Einwohner (1925)
1.146 Einwohner (1933)
1.121 Einwohner (1939)

2. Alzey, Stadt:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Alzey)
9.148 Einwohner (1925)
9.713 Einwohner (1933)
9.792 Einwohner (1939)

3. Armsheim:
(1927 Kreis Oppenheim, Amtsgericht und Finanzamt Wörrstadt, Post Armsheim)
1.203 Einwohner (1925)
1.238 Einwohner (1933)
1.118 Einwohner (1939)

4. Bechenheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Alzey, Post Niederwiesen)
339 Einwohner (1925)
356 Einwohner (1933)
317 Einwohner (1939)

5. Bechtolsheim:
(1927 Kreis Oppenheim, Amtsgericht Alzey, Post Bechtolsheim, Finanzamt Wörrstadt)
1.174 Einwohner (1925)
1.240 Einwohner (1933)
1.188 Einwohner (1939)

6. Bermersheim:
259 Einwohner (1933)
271 Einwohner (1939)

7. Biebelnheim:
586 Einwohner (1933)
549 Einwohner (1939)

8. Blödesheim:
459 Einwohner (1933)
413 Einwohner (1939)

9. Bornheim:
473 Einwohner (1933)
439 Einwohner (1939)

10. Dautenheim:
439 Einwohner (1933)
411 Einwohner (1939)

11. Dintesheim:
174 Einwohner (1933)
161 Einwohner (1939)

12. Eckelsheim:
512 Einwohner (1933)
488 Einwohner (1939)

13. Ensheim:
414 Einwohner (1933)
417 Einwohner (1939)

14. Eppelsheim:
983 Einwohner (1933)
919 Einwohner (1939)

15. Erbes-Büdesheim:
915 Einwohner (1933)
882 Einwohner (1939)

16. Esselborn:
308 Einwohner (1933)
280 Einwohner (1939)

17. Flomborn:
745 Einwohner (1933)
699 Einwohner (1939)

18. Flonheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Alzey, Post Flonheim)
1.705 Einwohner (1925)
1.745 Einwohner (1933)
1.674 Einwohner (1939)

19. Framersheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Alzey, Post Framersheim)
1.372 Einwohner (1925)
1.440 Einwohner (1933)
1.390 Einwohner (1939)

20. Frei-Laubersheim:
838 Einwohner (1933)
770 Einwohner (1939)

21. Freimersheim:
527 Einwohner (1933)
492 Einwohner (1939)

22. Fürfeld:
(1927 Kreis Alzey, Amtsgericht Wöllstein, Post Fürfeld, Finanzamt Bingen)
1.130 Einwohner (1925)
1.162 Einwohner (1933)
1.091 Einwohner (1939)

23. Gabsheim:
655 Einwohner (1933)
588 Einwohner (1939)

24. Gau-Bickelheim:
(1927 Kreis Oppenheim, Amtsgericht Wöllstein, Post Gaubickelheim, Finanzamt Bingen)
1.213 Einwohner (1925)
1.252 Einwohner (1933)
1.167 Einwohner (1939)

25. Gau-Heppenheim:
494 Einwohner (1933)
475 Einwohner (1939)

26. Gau-Köngernheim:
237 Einwohner (1933)
239 Einwohner (1939)

27. Gau-Odernheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Wörrstadt, Post Gau Odernheim)
   812 Einwohner (1925)
1.950 Einwohner (1933)
1.756 Einwohner (1939)

28. Gau-Weinheim:
504 Einwohner (1933)
458 Einwohner (1939)

29. Gumbsheim:
269 Einwohner (1933)
254 Einwohner (1939)

30. Hangen-Weisheim:
385 Einwohner (1933)
378 Einwohner (1939)

31. Heimersheim:
650 Einwohner (1933)
650 Einwohner (1939)

32. Kettenheim:
399 Einwohner (1933)
392 Einwohner (1939)

33. Lonsheim:
422 Einwohner (1933)
399 Einwohner (1939)

34. Nack:
485 Einwohner (1933)
411 Einwohner (1939)

35. Neu-Bamberg:
707 Einwohner (1933)
717 Einwohner (1939)

36. Nieder-Saulheim:
(1927 Kreis Oppenheim, Amtsgericht Niederolm, Post Nieder Saulheim, Finanzamt Wörrstein)
2.253 Einwohner (1925)
2.387 Einwohner (1933)
2.361 Einwohner (1939)

37. Nieder-Wiesen:
586 Einwohner (1933)
545 Einwohner (1939)

38. Ober-Flörsheim:
(1927 Kreis Worms, Amtsgericht Pfeddersheim, Post Oberflörsheim, Finanzamt Worms-Land)
1.074 Einwohner (1925)
1.048 Einwohner (1933)
   979 Einwohner (1939)

39. Ober-Saulheim:
624 Einwohner (1933)
615 Einwohner (1939)

40. Offenheim:
505 Einwohner (1933)
467 Einwohner (1939)

41. Partenheim:
947 Einwohner (1933)
925 Einwohner (1939)

42. Rommersheim:
386 Einwohner (1933)
379 Einwohner (1939)

43. Schimsheim:
275 Einwohner (1933)
263 Einwohner (1939)

44. Schornsheim:
(1927 Kreis Oppenheim, Amtsgericht und Finanzamt Wörrstadt, Post Schornsheim)
1.198 Einwohner (1925)
1.140 Einwohner (1933)
1.106 Einwohner (1939)

45. Siefersheim:
717 Einwohner (1933)
730 Einwohner (1939)

46. Spiesheim:
745 Einwohner (1933)
690 Einwohner (1939)

47. Stein-Bockenheim:
480 Einwohner (1933)
464 Einwohner (1939)

48. Sulzheim:
661 Einwohner (1933)
667 Einwohner (1939)

49. Tiefenthal:
130 Einwohner (1933)
115 Einwohner (1939)

50. Udenheim:
767 Einwohner (1933)
747 Einwohner (1939)

51. Uffhofen:
484 Einwohner (1933)
460 Einwohner (1939)

52. Vendersheim:
456 Einwohner (1933)
431 Einwohner (1939)

53. Wahlheim:
384 Einwohner (1933)
346 Einwohner (1939)

54. Wallertheim:
(1927 Kreis Oppenheim, Amtsgericht und Finanzamt Wörrstadt, Post Wallertheim)
1.224 Einwohner (1925)
1.188 Einwohner (1933)
1.130 Einwohner (1939)

55. Weinheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Alzey, Post Weinheim)
1.098 Einwohner (1925)
1.149 Einwohner (1933)
1.121 Einwohner (1939)

56. Wendelsheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Alzey, Post Wendelsheim)
1.010 Einwohner (1925)
1.007 Einwohner (1933)
   941 Einwohner (1939)

57. Wöllstein:
(1927 Kreis Alzey, Amtsgericht und Post Wöllstein, Finanzamt Bingen)
1.728 Einwohner (1925)
1.879 Einwohner (1933)
1.708 Einwohner (1939)

58. Wörrstadt:
(1927 Kreis Oppenheim, Amtsgericht, Post und Finanzamt Wörrstadt)
2.240 Einwohner (1925)
2.395 Einwohner (1933)
2.320 Einwohner (1939)

59. Wolfsheim:
506 Einwohner (1933)
470 Einwohner (1939)

60. Wonsheim:
650 Einwohner (1933)
650 Einwohner (1939)



Quellen:

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.