Landkreis Alsfeld
(1. 8. 1972 eingegliedert in den neuen Vogelsbergkreis)

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Hessen
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Hessen
1949 Bundesland Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
Zuständ. Justiz (1920):
1) Amtsgericht Alsfeld, Landgericht Gießen, Oberlandesgericht Darmstadt
2) Amtsgericht Homberg a. d. Ohm, Landgericht Gießen, Oberlandesgericht Darmstadt
Zuständ. Finanzamt (1927):
1) Finanzamt Alsfeld, Landesfinanzamt Darmstadt
2) Finanzamt Homberg (Oberhessen), Landesfinanzamt Darmstadt
Zuständ. Gau 1933-1945: Hessen-Nassau
Zuständ. Militärdienst (1885): 25. Division
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelische Landeskirche Nassau-Hessen
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Mainz


Einwohner Landkreis Alsfeld
36.280 (1900), davon 33.372 Evangelische, 1.944 Katholiken
37.883 (1910), davon 34.985 Evangelische, 1.995 Katholiken
37.746 (1925), davon 35.102 Evangelische, 1.924 Katholiken,   13 sonstige Christen, 668 Juden
39.157 (1933), davon 36.503 Evangelische, 1.986 Katholiken,     3 sonstige Christen, 587 Juden
43.819 (1939), davon 41.015 Evangelische, 2.258 Katholiken, 206 sonstige Christen,   89 Juden
62.455 (1950)
54.300 (1960), davon 9.400 Vertriebene
55.300 (1969)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Alsfeld
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung90,8 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt23.851
NSDAP18.563
SPD2.681
KPD461
Zentrum960
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)662
DVP - Deutsche Volkspartei334
Christlich-sozialer Volksdienst89
Deutsche Bauernpartei9
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)92
Andere Parteien-


Die Gemeinden des Landkreises Alsfeld:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Alsfeld, Stadt:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Alsfeld;
Besonderheiten 1927: Kreisamt, Oberrealschule, Reichsbanknebenstelle)
5.058 Einwohner (1925)
5.492 Einwohner (1933)
6.021 Einwohner (1939)

2. Altenburg:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Alsfeld)
766 Einwohner (1925)
809 Einwohner (1933)
778 Einwohner (1939)

3. Altenhain:
(1927 Kreis und Finanzamt Schotten, Amtsgericht Laubach, Post Freienseen)
338 Einwohner (1933)
335 Einwohner (1939)

4. Angenrod:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Alsfeld, Post Angenrod)
517 Einwohner (1925)
518 Einwohner (1933)
524 Einwohner (1939)

5. Appenrod:
(1927 Kreis Alsfeld, Amtsgericht, Post und Finanzamt Homberg)
298 Einwohner (1925)
299 Einwohner (1933)
281 Einwohner (1939)

6. Arnshain:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Alsfeld, Post Ruhlkirchen)
408 Einwohner (1925)
429 Einwohner (1933)
430 Einwohner (1939)

7. Atzenhain:
(1927 Kreis Alsfeld, Amtsgericht und Finanzamt Grünberg, Post Nieder Ohmen)
531 Einwohner (1925)
537 Einwohner (1933)
527 Einwohner (1939)

8. Bernsburg:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Alsfeld, Post Ruhlkirchen)
296 Einwohner (1925)
306 Einwohner (1933)
296 Einwohner (1939)

9. Bernsfeld:
408 Einwohner (1933)
403 Einwohner (1939)

10. Bieben:
238 Einwohner (1933)
239 Einwohner (1939)

11. Billertshausen:
266 Einwohner (1933)
231 Einwohner (1939)

12. Bleidenrod:
252 Einwohner (1933)
248 Einwohner (1939)

13. Bobenhausen II:
536 Einwohner (1933)
470 Einwohner (1939)

14. Brauerschwend:
550 Einwohner (1933)
544 Einwohner (1939)

15. Büßfeld:
228 Einwohner (1933)
216 Einwohner (1939)

16. Burg-Gemünden:
642 Einwohner (1933)
670 Einwohner (1939)

17. Dannenrod:
256 Einwohner (1933)
242 Einwohner (1939)

18. Deckenbach:
417 Einwohner (1933)
416 Einwohner (1939)

19. Ehringshausen:
601 Einwohner (1933)
809 Einwohner (1939)

20. Eifa:
610 Einwohner (1933)
607 Einwohner (1939)

21. Elbenrod:
366 Einwohner (1933)
358 Einwohner (1939)

22. Elpenrod:
388 Einwohner (1933)
378 Einwohner (1939)

23. Erbenhausen:
290 Einwohner (1933)
280 Einwohner (1939)

24. Ermenrod:
345 Einwohner (1933)
349 Einwohner (1939)

25. Eudorf:
431 Einwohner (1933)
413 Einwohner (1939)

26. Eulersdorf:
150 Einwohner (1933)
146 Einwohner (1939)

27. Fischbach:
74 Einwohner (1933)
83 Einwohner (1939)

28. Flensungen:
493 Einwohner (1933)
496 Einwohner (1939)

29. Gleimenhain:
200 Einwohner (1933)
187 Einwohner (1939)

30. Gontershausen:
192 Einwohner (1933)
173 Einwohner (1939)

31. Grebenau:
659 Einwohner (1933)
676 Einwohner (1939)

32. Groß-Eichen:
747 Einwohner (1933)
708 Einwohner (1939)

33. Groß-Felda:
(1927 Kreis und Finanzamt Alsfeld, Amtsgericht Ulrichstein, Post Groß Felda)
1.017 Einwohner (1925)
1.051 Einwohner (1933)
   897 Einwohner (1939)

34. Haarhausen:
143 Einwohner (1933)
151 Einwohner (1939)

35. Hainbach:
244 Einwohner (1933)
249 Einwohner (1939)

36. Heidelbach:
301 Einwohner (1933)
300 Einwohner (1939)

37. Heimertshausen:
329 Einwohner (1933)
321 Einwohner (1939)

38. Helpershain:
495 Einwohner (1933)
457 Einwohner (1939)

39. Hergersdorf:
183 Einwohner (1933)
181 Einwohner (1939)

40. Höckersdorf:
269 Einwohner (1933)
273 Einwohner (1939)

41. Höingen:
100 Einwohner (1933)
101 Einwohner (1939)

42. Homberg:
(1927 Kreis Alsfeld, Amtsgericht, Post und Finanzamt Homberg)
1.482 Einwohner (1933)
   481 Einwohner (1939)

43. Hopfgarten:
360 Einwohner (1933)
358 Einwohner (1939)

44. Ilsdorf:
(1927 Kreis Alsfeld, Amtsgericht und Finanzamt Grünberg, Post Mücke)
137 Einwohner (1925)
   73 Einwohner (1933)
194 Einwohner (1939)

Ilsdorf (Solms):
(1927 Kreis Alsfeld, Amtsgericht und Finanzamt Grünberg, Post Mücke;
1. 4. 1939 eingegliedert in Ilsdorf)

45. Kestrich:
271 Einwohner (1933)
273 Einwohner (1939)

Kirschgarten:
(1927 Kreis Alsfeld, Amtsgericht und Finanzamt Grünberg, Post Mücke;
1. 4. 1939 eingegliedert in Merlau)
47 Einwohner (1925)

46. Kirtorf:
(1927 Kreis Alsfeld, Amtsgericht und Finanzamt Homberg, Post Kirtorf)
   806 Einwohner (1925)
   839 Einwohner (1933)
1.051 Einwohner (1939)

47. Köddingen:
488 Einwohner (1933)
480 Einwohner (1939)

48. Lehnheim:
374 Einwohner (1933)
362 Einwohner (1939)

49. Lehrbach:
332 Einwohner (1933)
335 Einwohner (1939)

50. Leusel:
652 Einwohner (1933)
629 Einwohner (1939)

51. Liederbach:
367 Einwohner (1933)
387 Einwohner (1939)

52. Maulbach:
441 Einwohner (1933)
606 Einwohner (1939)

53. Merlau:
661 Einwohner (1933)
705 Einwohner (1939)

54. Münch-Leusel:
  96 Einwohner (1933)
106 Einwohner (1939)

55. Nieder-Breidenbach:
188 Einwohner (1933)
178 Einwohner (1939)

56. Nieder-Gemünden:
540 Einwohner (1933)
551 Einwohner (1939)

57. Nieder-Ofleiden:
586 Einwohner (1933)
817 Einwohner (1939)

58. Nieder-Ohmen:
(1927 Kreis Alsfeld, Amtsgericht und Finanzamt Grünberg, Post Niederohmen)
1.311 Einwohner (1925)
1.363 Einwohner (1933)
1.368 Einwohner (1939)

59. Ober-Breidenbach:
493 Einwohner (1933)
500 Einwohner (1939)

60. Ober-Gleen:
609 Einwohner (1933)
598 Einwohner (1939)

61. Ober-Ofleiden:
374 Einwohner (1933)
372 Einwohner (1939)

62. Ober-Ohmen:
698 Einwohner (1933)
692 Einwohner (1939)

63. Ober-Seibertenrod:
277 Einwohner (1933)
266 Einwohner (1939)

64. Ober-Sorg:
128 Einwohner (1933)
119 Einwohner (1939)

65. Ohmes:
397 Einwohner (1933)
401 Einwohner (1939)

66. Otterbach:
115 Einwohner (1933)
132 Einwohner (1939)

67. Rainrod:
511 Einwohner (1933)
496 Einwohner (1939)

68. Reibertenrod:
134 Einwohner (1933)
126 Einwohner (1939)

69. Reimenrod:
143 Einwohner (1933)
136 Einwohner (1939)

70. Renzendorf:
118 Einwohner (1933)
112 Einwohner (1939)

71. Romrod:
859 Einwohner (1933)
866 Einwohner (1939)

72. Rülfenrod:
130 Einwohner (1933)
138 Einwohner (1939)

73. Ruhlkirchen:
590 Einwohner (1933)
564 Einwohner (1939)

74. Ruppertenrod:
697 Einwohner (1933)
687 Einwohner (1939)

75. Schadenbach:
197 Einwohner (1933)
207 Einwohner (1939)

76. Schmitten:
28 Einwohner (1933)
23 Einwohner (1939)

77. Schwabenrod:
281 Einwohner (1933)
254 Einwohner (1939)

78. Schwarz:
685 Einwohner (1933)
654 Einwohner (1939)

79. Seibelsdorf:
251 Einwohner (1933)
251 Einwohner (1939)

80. Sellnrod:
625 Einwohner (1933)
623 Einwohner (1939)

81. Storndorf:
771 Einwohner (1933)
738 Einwohner (1939)

82. Strebendorf:
286 Einwohner (1933)
279 Einwohner (1939)

83. Stumpertenrod:
478 Einwohner (1933)
487 Einwohner (1939)

84. Udenhausen:
312 Einwohner (1933)
304 Einwohner (1939)

85. Unter-Seibertenrod:
325 Einwohner (1933)
319 Einwohner (1939)

86. Unter-Sorg:
73 Einwohner (1933)
68 Einwohner (1939)

87. Vadenrod:
424 Einwohner (1933)
385 Einwohner (1939)

88. Vockenrod:
255 Einwohner (1933)
266 Einwohner (1939)

89. Wahlen:
439 Einwohner (1933)
441 Einwohner (1939)

90. Wallersdorf:
201 Einwohner (1933)
194 Einwohner (1939)

91. Wettsaasen:
209 Einwohner (1933)
200 Einwohner (1939)

92. Windhausen:
395 Einwohner (1933)
384 Einwohner (1939)

93. Wohnfeld:
304 Einwohner (1933)
307 Einwohner (1939)

94. Zeilbach:
200 Einwohner (1933)
184 Einwohner (1939)

95. Zell:
656 Einwohner (1933)
836 Einwohner (1939)



Quellen:

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.