Landkreis Ahrweiler

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz
1945 französische Besatzungszone
1946 Land Rheinland-Pfalz
1949 Bundesland Rheinland-Pfalz, Regierungsbezirk Koblenz
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Adenau, Landgericht Koblenz, Oberlandesgericht Köln
2) Amtsgericht Ahrweiler, Landgericht Koblenz, Oberlandesgericht Köln
3) Amtsgericht Sinzig, Landgericht Koblenz, Oberlandesgericht Köln
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Ahrweiler, Landesfinanzamt Köln
Zuständ. Gau 1933-1945: Koblenz-Trier
Zuständ. Militärdienst (1885): VIII. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Rheinland
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Trier


Einwohner Landkreis Adenau
21.928 (1890), davon 121 Evangelische, 7 Juden
22.291 (1900), davon 136 Evangelische, 22.143 Katholiken
26.322 (1910), davon 395 Evangelische, 25.903 Katholiken
25.153 (1925), davon 249 Evangelische, 24.884 Katholiken, 12 sonstige Christen, 5 Juden

Einwohner Landkreis Ahrweiler
  38.215 (1890), davon 1.213 Evangelische, 454 Juden
  40.830 (1900), davon 1.549 Evangelische, 38.844 Katholiken
  45.181 (1910), davon 2.081 Evangelische, 42.674 Katholiken
  48.827 (1925), davon 2.520 Evangelische, 45.465 Katholiken,   3 sonstige Christen, 382 Juden
  67.031 (1933), davon 2.985 Evangelische, 63.609 Katholiken,   6 sonstige Christen, 319 Juden
  65.449 (1939), davon 3.202 Evangelische, 61.638 Katholiken, 16 sonstige Christen, 173 Juden
  74.039 (1950)
  82.700 (1960), davon 7.700 Vertriebene
  96.500 (1969)
110.500 (1980)
116.200 (1990)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Ahrweiler
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung89,6 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt37.492
NSDAP9.023
SPD1.440
KPD1.854
Zentrum23.011
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)1.754
DVP - Deutsche Volkspartei287
Christlich-sozialer Volksdienst43
Deutsche Bauernpartei40
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)40
Andere Parteien-


Die Gemeinden des Landkreises Ahrweiler:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Adenau:
(1894 Kreis, Amtsgericht und Post Adenau;
1927 Kreis, Amtsgericht und Post Adenau, Finanzamt Ahrweiler;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Remagen-Adenau der Preußischen Staatsbahn, Landratsamt, Amtsgericht, königliche Oberförsterei, Gemeinde-Oberförsterei, katholische Pfarrkiche, Viehmärkte;
Besonderheiten 1927: Landratsamt)
1.565 Einwohner (1885)
2.065 Einwohner (1925)
2.450 Einwohner (1933)
2.485 Einwohner (1939)

2. Ahrweiler, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Ahrweiler;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Ahrweiler;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Remagen-Adenau der Preußischen Staatsbahn, Landratsamt, Amtsgericht, Kreditverein, Darlehenskasse, 2 katholische Kirchen, Gemeinde-Oberförsterei, Nervenheilanstalt, Weinbau (Ahrwein oder Ahrbleichert), Weinhandel; südlich von Ahrweiler der Kalvarienberg mit Kloster und weiblicher Erziehungsanstalt. Zu Ahrweiler, das schon im 9. Jahrhundert Stadt war, gehören die Dörfer Bachem mit 370 Einwohnern und Walporzheim mit 380 Einwohnern, letzteres bekannt durch den besten Ahrwein;
Besonderheiten 1927: Landratsamt, Realgymnasium, Zollamt)
4.580 Einwohner (1890), davon 118 Evangelische und 89 Juden
6.453 Einwohner (1925)
6.790 Einwohner (1933)
7.009 Einwohner (1939)

3. Altenahr:
(1894 Amtsgericht Ahrweiler, Post Altenahr;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Remagen-Adenau der Preußischen Staatsbahn, Bürgermeisterei, katholische Pfarrkirche, Weinbau, Schlossruine, Aussichtspunkte Kreuz unterhalb und Horn oberhalb)
   800 Einwohner (1885)
1.285 Einwohner (1933)
1.327 Einwohner (1939)

4. Antweiler:
490 Einwohner (1933)
458 Einwohner (1939)

5. Aremberg:
289 Einwohner (1933)
491 Einwohner (1939)

6. Barweiler:
354 Einwohner (1933)
368 Einwohner (1939)

7. Bauler:
80 Einwohner (1933)
74 Einwohner (1939)

8. Bengen:
359 Einwohner (1933)
339 Einwohner (1939)

9. Berg:
801 Einwohner (1933)
824 Einwohner (1939)

10. Birresdorf:
289 Einwohner (1933)
274 Einwohner (1939)

11. Blasweiler:
153 Einwohner (1933)
  82 Einwohner (1939)

12. Blindert:
161 Einwohner (1933)
170 Einwohner (1939)

13. Bodendorf:
685 Einwohner (1933)
696 Einwohner (1939)

14. Breidscheid:
175 Einwohner (1933)
197 Einwohner (1939)

15. Brohl:
(1927 Kreis und Finanzamt Ahrweiler, Amtsgericht Sinzig, Post Brohl)
1.779 Einwohner (1925)
1.874 Einwohner (1933)
1.883 Einwohner (1939)

16. Brück a. Ahr:
349 Einwohner (1933)
353 Einwohner (1939)

Calenborn, ab 6. 12. 1935 Schreibweise Kalenborn (s. dort)

Carweiler, ab 6. 12. 1935 Schreibweise Karweiler (s. dort)

Coisdorf, ab 6. 12. 1935 Schreibweise Koisdorf (s. dort)

Cottenborn, ab 6. 12. 1935 Schreibweise Kottenborn (s. dort)

17. Dankerath:
121 Einwohner (1933)
108 Einwohner (1939)

18. Dedenbach:
349 Einwohner (1933)
304 Einwohner (1939)

19. Denn:
354 Einwohner (1933)
  57 Einwohner (1939)

20. Dernau:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Ahrweiler, Post Dernau)
1.164 Einwohner (1925)
1.240 Einwohner (1933)
1.317 Einwohner (1939)

21. Dorsel:
257 Einwohner (1933)
265 Einwohner (1939)

22. Dümpelfeld:
311 Einwohner (1933)
287 Einwohner (1939)

23. Eckendorf:
281 Einwohner (1933)
270 Einwohner (1939)

24. Eichenbach:
75 Einwohner (1933)
76 Einwohner (1939)

25. Franken:
286 Einwohner (1933)
288 Einwohner (1939)

26. Fuchshofen:
89 Einwohner (1933)
71 Einwohner (1939)

27. Gelsdorf:
727 Einwohner (1933)
700 Einwohner (1939)

28. Gilgenbach:
162 Einwohner (1933)
141 Einwohner (1939)

29. Gimmigen:
260 Einwohner (1933)
251 Einwohner (1939)

30. Gönnersdorf:
414 Einwohner (1933)
410 Einwohner (1939)

31. Harscheid:
80 Einwohner (1933)
76 Einwohner (1939)

32. Heckenbach:
636 Einwohner (1933)
   3 Einwohner (1939) (?!)

33. Heimersheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Ahrweiler, Post Heimersheim)
2.146 Einwohner (1925)
2.413 Einwohner (1933)
2.441 Einwohner (1939)

34. Herschbach:
330 Einwohner (1933)

35. Herschbroich:
214 Einwohner (1933)
223 Einwohner (1939)

36. Hönningen:
536 Einwohner (1933)
628 Einwohner (1939)

37. Hoffeld:
292 Einwohner (1933)
288 Einwohner (1939)

38. Holzweiler:
476 Einwohner (1933)
422 Einwohner (1939)

39. Honerath:
87 Einwohner (1933)
88 Einwohner (1939)

40. Hümmel:
179 Einwohner (1933)
190 Einwohner (1939)

41. Insul:
301 Einwohner (1933)
295 Einwohner (1939)

42. Jammelshofen:
142 Einwohner (1933)
140 Einwohner (1939)

43. Kalenborn (früher Calenborn):
254 Einwohner (1933)
233 Einwohner (1939)

44. Kaltenborn:
351 Einwohner (1933)
332 Einwohner (1939)

45. Karweiler (früher Carweiler):
201 Einwohner (1933)
195 Einwohner (1939)

46. Kesseling:
411 Einwohner (1933)
403 Einwohner (1939)

47. Kirchdaun:
201 Einwohner (1933)
193 Einwohner (1939)

48. Kirchsahr:
252 Einwohner (1933)
248 Einwohner (1939)

49. Königsfeld:
348 Einwohner (1933)
365 Einwohner (1939)

50. Koisdorf (früher Coisdorf):
290 Einwohner (1933)
268 Einwohner (1939)

51. Kottenborn (früher Cottenborn):
102 Einwohner (1933)
101 Einwohner (1939)

52. Kreuzberg:
450 Einwohner (1933)
408 Einwohner (1939)

53. Lantershofen:
461 Einwohner (1933)
458 Einwohner (1939)

54. Leimbach:
223 Einwohner (1933)
246 Einwohner (1939)

55. Leimersdorf:
485 Einwohner (1933)
451 Einwohner (1939)

56. Liers:
171 Einwohner (1933)
160 Einwohner (1939)

57. Lind:
274 Einwohner (1933)
289 Einwohner (1939)

58. Löhndorf:
627 Einwohner (1933)
618 Einwohner (1939)

59. Lohrsdorf:
344 Einwohner (1933)
294 Einwohner (1939)

60. Lückenbach:
57 Einwohner (1933)
64 Einwohner (1939)

61. Mayschoß:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Ahrweiler, Post Mayschoß)
   926 Einwohner (1925)
1.025 Einwohner (1933)
1.042 Einwohner (1939)

62. Meuspath:
165 Einwohner (1933)
173 Einwohner (1939)

63. Müllenbach:
434 Einwohner (1933)
428 Einwohner (1939)

64. Müsch:
175 Einwohner (1933)
180 Einwohner (1939)

65. Neuenahr, Bad:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Ahrweiler, Post Neuenahr)
5.276 Einwohner (1925)
5.307 Einwohner (1933)
5.373 Einwohner (1939)

66. Niederadenau:
213 Einwohner (1933)
207 Einwohner (1939)

67. Niederbreisig:
(1927 Kreis und Finanzamt Ahrweiler, Amtsgericht Sinzig, Post Niederbreisig)
1.574 Einwohner (1925)
1.822 Einwohner (1933)
1.926 Einwohner (1939)

68. Niederdürenbach:
538 Einwohner (1933)
560 Einwohner (1939)

69. Niederzissen:
(1927 Kreis und Finanzamt Ahrweiler, Amtsgericht Sinzig, Post Niederissen/Brohltal)
1.254 Einwohner (1925)
1.321 Einwohner (1933)
1.325 Einwohner (1939)

70. Nierendorf:
287 Einwohner (1933)
275 Einwohner (1939)

71. Nohn:
436 Einwohner (1933)
425 Einwohner (1939)

72. Nürburg:
111 Einwohner (1933)
181 Einwohner (1939)

73. Oberbreisig:
642 Einwohner (1933)
639 Einwohner (1939)

74. Oberdürenbach:
419 Einwohner (1933)
415 Einwohner (1939)

75. Oberwinter:
(1927 Kreis und Finanzamt Ahrweiler, Amtsgericht Sinzig, Post Oberwinter)
1.675 Einwohner (1925)
1.708 Einwohner (1933)
1.731 Einwohner (1939)

76. Oberzissen:
526 Einwohner (1933)
527 Einwohner (1939)

77. Obliers:
47 Einwohner (1933)
57 Einwohner (1939)

78. Ödingen:
266 Einwohner (1933)
245 Einwohner (1939)

79. Ohlenhard:
107 Einwohner (1933)
104 Einwohner (1939)

80. Pitscheid:
104 Einwohner (1933)
104 Einwohner (1939)

81. Plittersdorf:
85 Einwohner (1933)
86 Einwohner (1939)

82. Pomster:
212 Einwohner (1933)
209 Einwohner (1939)

83. Pützfeld:
149 Einwohner (1933)
147 Einwohner (1939)

84. Quiddelbach:
244 Einwohner (1933)
219 Einwohner (1939)

85. Ramersbach:
276 Einwohner (1933)
259 Einwohner (1939)

86. Rech:
499 Einwohner (1933)
483 Einwohner (1939)

87. Reifferscheid:
440 Einwohner (1933)
440 Einwohner (1939)

88. Remagen, Stadt:
(1927 Kreis und Finanzamt Ahrweiler, Amtsgericht Sinzig, Post Remagen;
Besonderheiten 1927: Reichsbanknebenstelle)
4.755 Einwohner (1925)
5.448 Einwohner (1933)
5.505 Einwohner (1939)

89. Rheineck:
195 Einwohner (1933)
184 Einwohner (1939)

90. Ringen:
833 Einwohner (1933)
764 Einwohner (1939)

91. Rodder:
158 Einwohner (1933)
164 Einwohner (1939)

92. Rolandswerth:
749 Einwohner (1933)
738 Einwohner (1939)

93. Schalkenbach:
404 Einwohner (1933)
399 Einwohner (1939)

94. Schuld:
433 Einwohner (1933)
423 Einwohner (1939)

95. Senscheid:
100 Einwohner (1933)
104 Einwohner (1939)

96. Sierscheid:
93 Einwohner (1933)
94 Einwohner (1939)

97. Sinzig, Stadt:
(1927 Kreis und Finanzamt Ahrweiler, Amtsgericht und Post Sinzig)
3.515 Einwohner (1925)
4.148 Einwohner (1933)
4.239 Einwohner (1939)

98. Staffel:
224 Einwohner (1933)
217 Einwohner (1939)

99. Trierscheid:
73 Einwohner (1933)
66 Einwohner (1939)

100. Unkelbach:
594 Einwohner (1933)
638 Einwohner (1939)

101. Vettelhoven:
288 Einwohner (1933)
296 Einwohner (1939)

102. Waldorf:
660 Einwohner (1933)
607 Einwohner (1939)

103. Weidenbach:
189 Einwohner (1933)

104. Wershofen:
640 Einwohner (1933)
693 Einwohner (1939)

105. Westum:
655 Einwohner (1933)
654 Einwohner (1939)

106. Wiesemscheid:
195 Einwohner (1933)
192 Einwohner (1939)

107. Wimbach:
318 Einwohner (1933)
285 Einwohner (1939)

108. Winnerath:
176 Einwohner (1933)
168 Einwohner (1939)

109. Wirft:
152 Einwohner (1933)
140 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 10: Rheinprovinz, Saarland. Berlin, 1943.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2005 by Dr. Michael Rademacher M.A.